Freitag, 27. Juni 2014

Eine kleine Madame

Eine liebe Freundin hat aufgrund akuten Ausmistens (es hat sich Nachwuchs angemeldet und der fordert frech ein wenig Platz...) zum Stoffzirkel eingeladen.
Dem Ruf folgten nicht viele - mein Glück :)

Und so kam ich zu lauter tollen neuen Stoffen. Darunter waren auch einige Reste Polsterstoff. Und der erste Rest wurde noch am gleichen Abend in diese kleine Madame verwandelt.




Madame ist voll flauschig und trotzdem durch den festen Stoff ordentlich stabil. Sie sollte also den einen oder anderen Spielplatzbesuch und auf jeden Fall viele Kuschelattacken gut überstehen und bietet sich so als treuer kleiner Begleiter förmlich an. 

Die kleine Madame wandert nun auch noch zu Kiddikram und wartet dann auf einen neuen Freund oder eine neue Freundin zum Knuddeln und ganz viele Abenteuer erleben. 

Liebste Grüße und einen wundervollen Sonntag!

Sonntag, 22. Juni 2014

Ein Herrenhemd wird ein Kinderkleid

Schon lange wollte ich mal ein Kinderkleid nähen. Schon lange gucke ich nach einem feinen Schnitt und irgendwie hat's noch nicht so richtig geklappt. 
Aber jetzt! 
Ich habe nämlich eine gute Idee und gleich auch noch einen Schnitt gefunden. (Ich finde leider grade den Blog nicht mehr, wo ich den Schnitt her hab :( Sonst hätte ich natürlich sofort verlinkt!)

Und, tadaa, ich hatte doch tatsächlich auch gleich ein passendes Hemd vom Ekstrøm in meinem Stofffundus. 
Also hab ich mich daran gemacht, mein erste Kinderkleid zu nähen. 

Als das Kleid soweit fertig war, stand ich nun vor der Frage: was mache ich mit Hals- und Armausschnitten? Umnähen wird wurstelig, also Schrägbänder. Ok, hab ich nicht da. Also auf in den Stoffladen. Hmm, nicht so richtig das, was ich mir vorgestellt habe, was die da so haben. Hmmm... Ich muss mir mal so nen Schrägbandmacher besorgen. Ist glaub ich doch cool. 
Aber zurück zum Kleid. Das soll ja nun mal fertig werden. Am besten bevor ich mich mit dem Thema "Schrägband" dann mal ausführlich auseinandergesetzt habe - wer weiß, wie lange das dauert... 
Also hab ich mir überlegt, dass das Kleid ein Futter bekommt. 
Schönen Jersey, der zum Stoff des Kleides passt, hatte ich noch. Also los. 

Und nun sieht's so aus, ist ein bisschen wärmer und innen schön kuschelig. 
Naja, ich glaube, gebügelt werden müsste es nochmal... ;) 

Vorne: 

Hinten: 


Und weil noch ein bisschen Stoff übrig war, gabs noch nen Wal dazu. Nein, es ist keine Schnecke! 



Es ist also eigentlich sogar ein kleines Set geworden. 



Und außerdem gabs dann gleich noch nen Rock fürs Patenkind. Aus Babycord. Jap, so einen hab ich schonmal gemacht, der jetzt ist aber nochmal ne Nummer kleiner.



Kirschen für den Sommer :) 


Sie mag ihn ;) 

Nun geht beides auch noch auf zu Kiddikram

Liebe Grüße und euch allen noch einen formidablen Abend! 



Dienstag, 17. Juni 2014

Fundstücksneunutzung

Heute geht es gleich um mehrere Fundstücke, die mein Papa und ich in seinem Keller aufgestöbert haben. 
Das eine sind alte Handtücher, die ich so herrlich retro fand, dass sie einfach mit mussten. Nach einem Naserümpfen vom Ekstrøm war klar "ok, die kommen nicht zur regulären Nutzung in unser Bad". Dann werden sie eben anderweitig verwurstet - ist doch klar!




Als Zweites gabs noch einen alten Karton:


Die Aufschrift "Nähsachen" lies mich natürlich aufhorchen. Und tatsächlich. Drin waren lauter Schachteln mit wunderbar erhaltenem Nähgarn in unterschiedlichsten Stärken und Farben.


Und auch noch richtig gut erhalten. Weder verfärbt noch ausgeblichen noch porös. Also durfte auch die Kiste mit zu mir.


Und auch wenn die Garnrollen nun nicht die typische Nähmaschinengröße haben, funktioniert es trotzdem und ich muss nichts umspulen (außer natürlich für den Unterfaden, aber das geht auch wunderbar). 
Es ist auch noch dickeres Garn dabei - das ist für die Nähmaschine nicht geeignet, bekommt aber sicher noch mal seinen Auftritt wenn ich mal festes Garn brauche und mit der Hand was nähe. 

Auf diese beiden Fünde (ist das die Mehrzahl von Fund? Gibt es überhaupt eine Mehrzahl?) kam eine Idee, von der eine Freundin mir erzählte. 
"Könnte man aus (alten) Handtüchern nicht Babylätzchen machen?" Die sind dann ordentlich saugfähig und waschen kann man sie auch ganz prima. Und außerdem kann man sie schön groß machen, weil so ein Kind sich beim Essen ja auch gerne mal bewegt und Kinder ein echtes Talent dafür haben, doch irgendwie am Lätzchen vorbei zu kleckern... 

All dies kombiniert mit ein bisschen Zeit meinerseits führte nun zu folgendem Ergebnis:



Und weil noch ein bisschen Handtuch übrig war und ich noch nicht genug hatte von Retroblumennäherei, kam noch dieses süße Ding dazu.


Ich finde, es ist ein Mädchen ;)


Und wieder mal mit Logo. Hach, ich bin so stolz, dass ich davon immer noch ein extra Foto machen muss.


Und so kam schon wieder ein Set dabei raus.





Ich hoffe, es gefällt euch genauso gut wie mir! Die Zwei sind übrigens noch zu haben. Also wer Interesse hat an diesem Set, kann mir dieses gerne über das Kontaktformular kundtun.

Und weil heute Dienstag ist, gehts auch gleich noch rüber zum Creadienstag und ich probiers auch mal bei Kiddikram!

Liebste Grüße und einen schönen Abend euch allen


Sonntag, 15. Juni 2014

Ich seh nur noch Elefanten

Nachdem ich mich ja schon vor kurzem daran gemacht habe, einen Elefanten (oder eben doch eher einen Dackelfanten) zu nähen, habe ich jetzt stattdessen aus Elefanten einen Rock und eine Hose genäht. Also aus Elefantenstoff.
Den kennt ihr vielleicht noch von hier. Nun hab ich ihn mir endlich vorgenommen. Und was soll ich sagen. Ich mag ihn. Und ich mag auch, was dabei rausgekommen ist. :) 




Ist doch ein hübsches kleines Set, oder?

Euch allen noch einen schööönen Sonntag! 

Eure 


Dienstag, 3. Juni 2014

Einen Elefanten nähen oder "Was ist ein Dackelfant?"

Ich hatte ein bisschen Zeit, ein T-Shirt, das nicht mehr getragen werden wollte und eine Idee. Und so entstand dieser kleine gestreifte Kerl:

Und weils so schön ist und eigentlich auch recht einfach und fix geht, gibt's heute eine kleine Anleitung dazu. 

Es fängt also an mit dem Schnitt. Ich wollte mich eigentlich schon länger einmal an einem Elefanten probieren und habe dafür den Umriss auf Backpapier gezeichnet. Wer sich freihand nicht traut, findet sicher auch was Feines im Internet zum Ausdrucken. 
Zum Umriss des Körpers auch noch ein Ohr aufs Backpapier zeichnen, danach beides ausschneiden. Ich schneide die Vorlage immer ohne Nahtzugabe und rechne die dann beim Ausschneiden dazu. 

Weiter gehts mit einem Stück Stoff eurer Wahl. Ich hab ein altes Jersey-TShirt genommen, es geht aber genauso auch mit nicht elastischen Stoffen. 
Dort legt ihr nun euer Schnittmuster auf und steckt es fest. Das Schöne beim TShirt ist, dass man so gleich beide Seiten des Elefanten abgefrühstückt bekommt ;)
Bei gemustertem Stoff könnt ihr, wenn es euch wichtig ist, noch darauf achten, dass das Muster (in meinem Fall die Streifen) an den Nahträndern hübsch aufeinander trifft. Mir war das aber nicht so wichtig. Wenn ihr das wollt, ist hier der richtige Zeitpunkt um die Lage der Stoffe zu überprüfen, denn danach wird ausgeschnitten. 


Den Spaß für die Ohren wiederholen. 
Da ich faul bin, habe ich das Shirt (nachdem ich den Körper ausgeschnitten hatte) gefaltet, so hatte ich vier Lagen und damit alles für zwei Ohren übereinander und musste nur einmal stecken und schneiden. 


Wie schon angekündigt nun also alles - mit Nahtzugabe - ausschneiden. 


Jetzt kann die Schnittvorlage wieder ab und die Stoffteile müssen jeweils rechts auf rechts (also die hübschen Seiten aufeinander) gelegt und wiederum festgesteckt werden. 


Und nun kommt die Nähmaschine ins Spiel. Je nachdem was man für Stoff gewählt und was für eine Nähmaschine grade mal so zur Verfügung steht, müssen die Teile jetzt mit einer hübschen Naht versehen werden. Overlock-Maschine: einfach. "Standard"-Maschine (so wie ich): bei Jersey einen elastischen Stich auswählen, bei Nichtjersey das Versäubern der Kanten nicht vergessen! 

Bitte denkt in jedem Fall an die Wendeöffnung in allen drei Stücken - also nicht ganz zunähen! 

Danach alle drei Teile durch die Wendeöffnungen auf rechts drehen. 
Dann sieht das Ganze so aus: 

Erste Erfolge sind zu erkennen, jetzt müssen wir es nur von von 2D zu 3D schaffen. Also her mit der Füllwatte. Ich nehme dazu die Füllung aus einem Kissen, das zu diesem Zwecke gekauft wurde und seitdem immer wieder dran glauben muss. 


In die Ohren kommt nicht so viel Füllung, die sollen ja nicht so prall, sondern nur ein bisschen gefüllt werden. Den Körper könnt ihr ruhig ordentlich voll stopfen - natürlich soll der Kleine aber noch schön kuschelig bleiben! Also auch nicht übertreiben. ;) 

Ich habe übrigens noch ein bisschen Lavendel mit eingefüllt - der wirkt beruhigend und so hilft der Kuschelfant noch besser beim Einschlafen. 

Wenn alles so gefüllt ist, wie ihr es haben wollt, müssen die Wendeöffnungen noch geschlossen werden. Mit der Hand bekommt man die Naht so hin, dass man  sie nachher nicht sieht (Matratzenstich). 


Ich habe mich dafür entschieden, auch die Ohren per Hand anzunähen, weil ich am schon fertig genähten und gefüllten Elefanten die Ohren besser positionieren kann. 
Wenn ihr die Ohren mit der Maschine annähen möchtet, müsst ihr dies bereits tun, bevor ihr die beiden Teile für den Körper aneinander näht. Und natürlich müssen die Ohren dann auch schon fertig befüllt sein. Bedenkt dann, dass ihr eine größere Wendeöffnung beim Körper braucht, damit ihr die Ohren beim Wenden da durch prökeln könnt. 

Zurück zum Ohren mit der Hand annähen: ich habe den Faden zum Zunähen der Wendeöffnung am Ohr länger gewählt und drangelassen. So konnte ich mit dem Faden gleich auch das Ohr an den Elefantenkopf annähen. 


Also das Ohr positionieren und annähen (gleicher Stich wie beim Verschließen der Wendeöffnung). 


Das zweite Ohr möglichst symmetrisch auf der anderen Seite annähen... 


...und fertig! 

Ich habe noch mein Logo draufgenäht.
;) 




Wenn ihr mögt, könnt ihr den Kleinen noch mit Einem Gesicht versehen, ich find ihn in diesem Fall so besser.

Ich weiß nicht genau ob es an den Streifen liegt, aber irgendwie sieht er doch ein bisschen lang aus. Der Ekstrøm meinte auch prompt: "Oh guck, ein Dackelfant!" Wenn das mal nicht ein Alleinstellungsmerkmal ist! ;) 
Ein echtes Unikat eben. 

Und weil heute Dienstag ist, geht er auch noch zum Creadienstag

Euch allen noch einen schönen Abend! 
Eure 
          

Sonntag, 1. Juni 2014

Geknüpftes Band salonfähig?

Ja, ich muss sagen, bei mir läuft vieles in Phasen. Und wenn mich das Fieber dann mal gepackt hat, gibt's kein Halten mehr.
So hatte ich mal eine Bänder-Knüpf-Phase. Ich hatte quasi immer eine Sicherheitsnadel (zum Befestigen des Bandes an der Hose, damit es immer einen Gegenzug gibt) und ein sich in der Mache befindliches Band dabei. 
Und aus dieser Phase sind immer noch viiiiele Bänder vorhanden - in den unterschiedlichsten Farben, Längen und Breiten. 


Ich muss sogar sagen, dass ich sie immer noch schön finde. Aber so richtig schick waren sie leider nie. Sie hatten immer so ein bisschen was von einer Mischung aus Hippie und Wolfgang Petri, finde ich.
Als Lesezeichen habe ich immer wieder gerne eins genommen, aber am Handgelenk fürs Büro...hab ich mich nie so richtig getraut. Und für mich lag es komischerweise immer vor allem an dem Verschluss. So zwei Flechtbänder mit nem Knoten sind irgendwie nicht so richtig sexy. 

Aber nun! 
Ich habe bei "Mein Fenster zur Welt" wirklich schöne Sommerarmbänder gesehen und die hatten auch noch schöne Verschlüsse! Also dachte ich mir, das könnte ich doch auch mal probieren und meinen Bändern eine zweite Chance geben. 
Also auf in den Bastelladen und geschaut, was die so im Angebot haben. Im Bastelladen ist der Spaß zwar ziemlich teuer, aber ich brauchte ja auch nur mal 1-2 zum ausprobieren. 

Ich habe also einen neuen Knoten direkt am Übergang von Knüpfband zu Flechtband gemacht und den Rest des Flechtbandes abgeschnitten. Die Knoten haben dann genau in die Hülsen gepasst,  wo ich sie dann mit einem Tropfen Kleber befestigt habe.


Und was soll ich sagen: ich finde, dass der neue Verschluss tatsächlich richtig was ausmacht! 


Und durch das kleine Kettchen kann man die Länge sogar so anpassen, dass man das gute Stück mal am Hand- und mal am Fußgelenk tragen kann. 

Fazit: da werde ich wohl noch ein paar von den Verschlüssen bestellen und noch mehr Bänder aufpimpen ;) 

Ich freu mich und werde jetzt noch ein wenig den Sonntagabend genießen. Und natürlich morgen mein neues altes Armband tragen :) 





Liebste Grüße und auch euch noch nen schönen Sonntag! 

Eure