Sonntag, 30. November 2014

Schafer Adventskalender

Ich habe bei Anastasia Kreativbühne einen ganz zauberhaften kleinen selbstgebastelten Adventskalender gesehen. Den fand ich so toll, dass ich so einen gerne unserem Patenkind machen wollte.

Ich musste ihn allerdings ein bisschen abändern, weil es bei ihr grade unbedingt Shaun das Schaf sein muss! 

Also habe ich die Idee adaptiert und diesen kleinen feinen Adventskalender gebastelt. 



Der kleine Kerl bekommt nun also über die 24 Dezembertage bis Weihnachten langsam ein warmes Kleid - Wattepuschel für Wattepuschel. 



Ich hab die Wattebällchen extra ein bisschen unterschiedlich groß gemacht, so kann man immer schauen, welcher am besten wohin passt. Und die Nummer 24 ist dann oben mitten aufm Kopp so als krönender Abschluss ;) 

Ich bin gespannt, was sie dazu sagt. 
Da ich mir ziemlich sicher bin, dass sie von Eltern und Großeltern schon mit Adventskalendern eingedeckt wird, fand ich diesen so toll. Es ist was zum Basteln, man sieht den Fortschritt und so dass Weihnachten immer näher rückt, es ist aber nicht noch mehr Schokolade und Konsum. Sondern einfach eine feine kleine Art die Zeit zu überbrücken. 

Also danke noch einmal an Anastasia!
Und Shaun darf nun noch rüber schauen zum Kiddikram

Euch einen ganz wundervollen ersten Advent, morgen darf das erste Türchen aufgemacht und das erste Wattebällchen geklebt werden! Ich habe übrigens dieses Jahr auch einen Adventskalender von meinem Ekstrøm bekommen und freue mich schon wie ein Kind auf das erste Päckchen.

Liebste adventliche Grüße

Freitag, 28. November 2014

Unser Postbote ist der Kracher!

Unser Postbote ist der Kracher! Da braucht es auch gar nicht viele Worte heute. Ich lasse Bilder sprechen :)



... 



Und weil er uns damit so viel Freude bereitet hat, darf er noch rüber wandern zum Freutag

Ich wünsche euch allen ein famoses Wochenende! 

Donnerstag, 27. November 2014

Meine erste selbstgenähte Patchworkdecke

Ich habe es getan. Ich habe meine erste Patchworkdecke genäht. Das wollte ich schon so lange machen, hatte aber immer ein bisschen Schiss, weil man so ordentlich arbeiten muss und das ist ja nicht immer so meins.

Nun habe ich mich aber endlich getraut! Ok, ich hab ein bisschen geschummelt... Ich habe die Quadrate nämlich bereits vorgeschnitten als Paket bei Limetrees gekauft - genau gesagt sind es die Precuts "Color me happy" von moda.
Ha, also einen ganz großen Part, bei dem man so genau arbeiten muss, hab ich einfach mal ausgelassen ;) 
Und so hatte ich auch gleich lauter schöne, gut zueinander passende Stoffe. 

So ganz ohne meine Kreativität ging es dann aber zum Glück doch nicht. Ich habe also durch fröhliches Rumprobieren die kleinen Quadrate in eine für mich harmonische Komposition gebracht. 
Immer wenn ich soweit zufrieden war, habe ich ein Foto gemacht und dann noch einmal eine andere Version ausprobiert. So konnte ich sicher sein, dass mir keine besonders coole Variante durch die Lappen geht. 
Irgendwann war ich dann zufrieden und habe die Quadrate ordentlich aneinander genäht. Da alle mit der Zickzackschere geschnitten wurden, gab's kein Ausfransen und damit auch kein Versäubern. Ich habe also mit einem relativ engen Gradstich jeweils die 7 Quadrate einer Reihe aneinander genäht, so dass 6 Reihen entstanden sind, die ich dann wiederum aneinandergenäht habe. Und was soll ich sagen: das hat alles ziehmlich gut hingehauen. Da guck, kann ich also doch ordentlich nähen. Wie schön! 

Für die Rückseite habe ich dann den tollen Bio-Baumwoll-Teddyplüsch von LalaundFluse genommen. Ha, schon wieder was an Arbeit gespart, weil so auch nichts gefüttert werden musste ;) Und es ist trotzdem soooo kuschelig!

So, nun habe ich aber genug geschwafelt, jetzt gibts Bilder!









Hinten habe ich noch schön mein Logo draufgenäht (natürlich vor dem Zusammennähen) und an der Seite gibt es den obligatorischen Zippel. Ich mag die Farben. Es ist von allem was dabei, schön fröhlich aber trotzdem nicht kitschig bunt. Hach ich bin ganz zufrieden mit meiner ersten Patchworkdecke.

Nur eines habe ich partout nicht hinbekommen und schon mal gar nicht ordentlich... Wie um Himmels Willen bekommt man einen dicken elastischen Stoff (Teddyplüsch) mit einem dünnen nichtelastischen Stoff (Vorderseite) so vernäht, dass sich nichts verzieht und alles so ordentlich und grade aufeinander liegen bleibt, wie man es zugeschnitten hat?
Wenn jemand Tipps hat, bitte unbedingt gerne her damit!

Tja, mit dieser Hürde ist das Gesamtergebnis dann also doch nicht ganz so ordentlich geworden, wie es sich zwischendurch angekündigt hat, ich finde aber, dass es nichts macht und die Decke trotzdem schön ist. Mal im Ernst, wie oft legt man so eine Decke schon ganz genau ordentlich hin, streicht alle Kanten und Ecken glatt um dann festzustellen, dass es an der einen oder anderen Stelle doch ein bisschen wellig und wurstelig ist? Eben.
Also ignoriere ich das fleißig und freu mich über meine neue kleine feine Decke!

Diese schicke ich jetzt noch rüber zu RUMS, zum Freutag und zu Ich nähe Bio.

Herzallerliebste Grüße und euch allen noch eine kreative Woche und ein famoses Wochenende!

Dienstag, 25. November 2014

Der Lavendel und die coole Sau ;)

Heute gibt es gleich eine doppelte Premiere. Und es ist ein Geschenk. :)
 
Premiere Nummer 1: 
Ich habe mein erstes T-Shirt genäht. Warum das so lange gedauert hat, bis ich mal ein T-Shirt nähe, kann ich euch allerdings auch nicht sagen...
Es ist ein T-Shirt für meinen Ekstrøm. Und das ganz ohne Schnittvorlage oder Anleitung. Ich habe mir einfach ein T-Shirt von ihm geschnappt, das gut sitzt und habe es auf den Stoff, aus dem das neue Shirt werden sollte, "abgepaust". Dazu habe ich das bereits bestehende Shirt längs in der Mitte gefaltet und es auf den doppelt im Stoffbruch liegenden Stoff gelegt. Und dann habe ich einfach losgeschnitten. Immer schön mit ein bisschen Nahtzugabe am Shirt entlang. Die Ärmel habe ich stückchenweise an der Naht umgeklappt, so dass das sogar mit dem Armausschnitt funktioniert hat. So bin ich zu zwei Rückseiten gekommen, für die Vorderseite habe ich den Ausschnitt dann noch entsprechend angepasst.
Die Ärmel habe ich einzeln, aber nach dem gleichen Prinzip gemacht. Den Stoff im Stoffbruch hingelegt (das ist dann beim Ärmel der obere Teil), das Shirt drauf und wieder Stück für Stück an der Naht umgeklappt und mit Nahtzugabe dranlang geschnitten.
Das ist jetzt nicht die ganz saubere Art und ich habe natürlich danach auch leider immer noch kein Schnittmuster, das ich fürs nächste Mal nehmen könnte, aber es hat einwandfrei funktioniert und ging ruckizucki.

Der Stoff ist ein relativ dünner, hellblauer, nicht sehr elastischer Jersey, den ich mal günstig geschossen hatte. Nun bekommt er also seinen großen Auftritt.

Die Ärmel haben keinen Abschluss bekommen, sie dürfen sich also ein bisschen aufrollen und bleiben dann so. Unten gibts ein Bündchen aus dem gleichen Stoff und sogar einen V-Ausschnitt habe ich mit ein bisschen Rumprobieren hinbekommen.

Ich bin irgendwie ganz begeistert, dass das so gut ohne Schnittmuster und Anleitung geklappt hat. 

Und nun zu
Premiere Nummer 2: 
Ich habe das erste Mal Lavendeldruck ausprobiert. Für die, denen das jetzt erstmal nichts sagt, ihr findet z.B. hier eine feine kleine Anleitung.
Es geht also darum, ein (mit einem Laser!drucker) ausgedrucktes Motiv auf Stoff zu übertragen. Und das Ganze geht mit Lavendelöl und einem Holzkochlöffel. Verrückt.
Schon allein weil es so verrückt klingt, wollte ich es unbedingt ausprobieren. Und nun  hat also das feine neue T-Shirt gleich noch einen feinen Lavendeldruck bekommen.

Und nun kommen nach dem ganzen Geschwafel endlich ein paar Bilder. 

Mit ihm fing es an. Der gute Bud Spencer - ist ja schließlich ein Männershirt :)




Den habe ich also (spiegelverkehrt) ausgedruckt, dann mit der Druckseite auf das Shirt gelegt, fein mit Lavendelöl getränkt und feste drüber gerieben.
Zwischendurch ein bisschen drunter gelinst sah es schon recht vielversprechend aus. Als ich mich dann endlich getraut habe, das Papier ganz abzumachen, kam dies zum Vorschein: 

 
Ist er nicht cool? Ich mag, dass es ein bisschen wie eine Bleistiftzeichnung aussieht. Ich habe darum auch absichtlich schräg immer in die gleiche Richtung gerieben.

Unten mit Bündchen und mit kleinem schicken Schnipsel am Rand. ;)



Ich bin froh, dass ich ihn nicht zentral oben in die Mitte gesetzt habe, wo solche Bilder ja meistens sind, sondern er nun versetzt und ein bisschen weiter unten sein neues Zuhause gefunden hat. Gefällt mir gut und macht es noch ein bisschen besonderer, finde ich. 




Hach, er ist aber auch einfach eine coole Sau, der Bud.

Das T-Shirt muss nun aber noch ein bisschen warten, bis es zu seinem neuen Besitzer darf. Er bekommt es nämlich zum Nikolaus. Er kennt es aber schon, hatte es fertig aber noch nicht an. Ein bisschen Spannung gibt es also noch, zeigen kann ich es aber trotzdem heute schon ;)

Gefällts euch auch so gut?

Habt ihr schonmal Lavendeldruck ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen damit?
Ich habe noch ein bisschen Schiss davor, das gute Stück das erste Mal zu waschen. Ich hab zwar schon fleißig gebügelt, aber nun auch nicht soooo heiß, weil ich Schiss um den Stoff hab. Naja, vielleicht werde ich das nochmal versuchen - ich kann ja vorsichtig immer heißer machen und mit ordentlich Backpapier dazwischen passiert dann hoffentlich nichts.
Ich werde nach dem ersten Waschen berichten.

Allerliebste Grüße und euch allen einen feinen und creativen Dienstag!



Freitag, 21. November 2014

Freude! Strickringelbeanie als Top-Teaser auf FÜRSIE.de

Dass meine Ringelbeanieanleitung bei der FÜR SIE auf der Website präsentiert wurde/wird, hatte ich euch ja bereits berichtet.Das war ja schon krass!

Nun ist meine Anleitung sogar einer der Top-Teaser auf der Startseite der FÜR SIE!


Ist das nicht cool? Ich raste aus! Wenn das kein Grund zur Freude und damit zum Mitmachen beim Freutag ist!

Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende! Vielleicht kommt ihr ja auch zum Stricken. Habt ihr grade ein aktuelles Projekt auf der Nadel?  Ich habe nun die Rückseite meines Pullis fertig und nun mit der Vorderseite begonnen.

Herzlichste Grüße


Donnerstag, 20. November 2014

Der Traditionsnovemberdänemarkkurzurlaub

Ein bisschen ruhiger war es hier in der letzten Zeit. Das lag an ihm, dem kleinen Novemberdänemarkurlaub. Er ist inzwischen zu einer feinen kleinen Tradition geworden und auch dieses Jahr haben wir die Woche Auszeit vor der nun bald beginnenden Adventszeit wieder sehr genossen.

Das Wetter war wie gewünscht und für November eigentlich auch nicht anders zu erwarten überwiegend ungemütlich, darum war es drinnen um so gemütlicher :) Und ich kam viel zum Stricken (und wieder Aufribbeln...), weil der Ekstrøm sich wieder mal so wunderbar um die kulinarische Verköstigung gekümmert hat und ich demnach ungefähr nichts tun musste! 

Aber natürlich gab es auch ein paar schöne Momente draußen am Meer und ein paar feine Ausflüge. 
Ich stelle immer mehr fest, wie sehr ich es mag, den Himmel zu beobachten und wie sehr mich diese Panoramen immer wieder beeindrucken. Und das geht natürlich grade am Meer ganz besonders gut, das Himmelgucken.

Achtung, nun kommt eine kleine Bilderflut.
 



























Und weils so schön war, und ja der Urlaub und auch die Bilder - so als Erinnerung - eindeutig für mich sind, gehts rüber zu RUMS und  dann mal wieder zum Freutag. Mal sehen, was grade so eure Gründe zur Freude sind und was ihr so fleißig gewerkelt habt.

Nun gibts dann auch bald wieder das ein oder andere neue Projekt zu zeigen. Es ist da schon wieder was in Entstehung ;) - neben meinem aktuellen und etwas längerfristigeren Pullistrickprojekt

Allerliebste Grüße