Donnerstag, 12. Februar 2015

Kerzen in Dosen


Ich habe mir neue Kerzen gebastelt. :)


Und weils wirklich einfach ist, relativ schnell geht und ein so tolles Reste-Verwertungs-Upcycling-Projekt ist, gibts gleich noch ne Anleitung dazu. :)


Ihr braucht:
- Kerzenreste
- ausgewaschene Konservendosen
- Docht (könnt ihr auch selber herstellen, Erklärung folgt unten)
- alten Topf oder Behälter für ein Wasserbad
- kleines Holzstäbchen
- schön gemustertes Papier
- doppelseitiges Klebeband
 

Ich habe die Kerzenreste in einem alten, ausgewaschenen Gurkenglas im Wasserbad geschmolzen. Ich wollte die Wachsreste nicht einfach in einen Topf geben, da man den Wachs so doof wieder abbekommt. Daher der Umweg über das Wasserbad.
Das Ganze hat aber den Nachteil, dass man alle Kerzenreste so klein bekommen muss, dass sie in das entsprechende Gurkenglas passen. Das geht aber, wenn man nicht grade (wie ich...) große Stumpenkerzenreste schmelzen möchte, eigentlich ganz gut. 
Wer aber einen alten Topf hat, den er in Zukunft immer zum Wachs schmelzen nehmen möchte, kann natürlich diesen nehmen. Achtet dann darauf, dass ihr das Wachs nicht zu sehr erhitzt - kann Wachs anbrennen? Vermutlich. Lieber nicht ausprobieren...

Wenn ihr in euren Kerzenresten noch einen Rest Docht übrig habt, der lang genug ist, könnt ihr diesen super nehmen. Ihr könnt euch einen Docht aber auch aus Baumwollgarn selbst herstellen.
Hierzu nehmt ihr ein (möglichst ungefärbtes) Baumwollgarn und flechtet dieses entweder oder ihr macht eine feste Kordel daraus. Dieses Stück muss dann ordentlich in flüssigem Wachs getränkt werden, bis es sich richtig schön vollgesaugt hat. Nachdem es ein bisschen gehärtet ist, könnt ihr es in beliebig lange Stücke schneiden. Euer Docht sollte dabei immer ein gutes Stückchen länger sein als die fertige Kerze - also die Konservendose - damit ihr ihn beim Kerze-Gießen befestigen könnt.

Um den Docht zu befestigen (er soll ja nachher nicht in dem flüssigen Wachs versinken), wickelt ihr das obere Ende am besten um ein Holzstäbchen (Zahnstocher oder Schaschlikspieß), das ihr oben quer über die Dosenöffnung legt. Der Docht sollte so mittig in die Dose baumeln und bis zum Boden reichen.

Wenn der Wachs ganz geschmolzen ist, könnt ihr ihn nun vosichtig in die vorbereiteten Dosen gießen.
Passt dabei auf, dass es nicht spritzt, der Wachs ist heiß, bleibt überall kleben und ist doof wieder ab-/rauszubekommen. 

Jetzt braucht ihr eigentlich nur noch warten, bis alles kalt und damit fest geworden ist. Dann könnt ihr die Holzstäbchen entfernen und den Docht noch auf ein sinnvolles Maß kürzen (hab ich hier noch nicht gemacht...).

Die Konservendosen könnt ihr nun entweder so lassen, wie sie sind oder nach Belieben noch mit hübschem Papier umwickeln.

Ich hatte von meinem Musterspielereien noch etwas übrig und so wurden die Dosen damit noch ein wenig verschönert. Ihr könnt aber natürlich z.B. auch Geschenkpapier nehmen.
Ich habe das Papier dazu auf die richtige Größe geschnitten, einmal um die Dose gewickelt und an der "Nahtstelle" nur einmal mit doppelseitigem Klebeband fixiert. So liegt es relativ fest um die Dose und man hat keine blöden Klebestellen, an denen das Papier irgendwie wellig an der Dose klebt oder so.





Die von mir gewählten Dosen sind unterschiedlich hoch und dick. Und auch wenn ich ja sonst ein großer Freund von Gleichmäßigkeit bin, mag ich das bei dieser kleinen Gruppe sehr.
Gedacht sind sie übrigens schonmal in Vorfreude auf den Frühling für den Terassentisch - wobei eine inzwischen schon verschenkt wurde. Ich habe darum den Wachsresten noch ein paar Zitronella-Teelichter hinzugefügt. Dann sind wir auch gleich ein bisschen Mückengeschützt ;) 



Meine neuen Kerzen dürfen noch hinüber zum RUMS und ich werde mich da auch mal umschauen, was ihr so Feines gezaubert habt. Und natürlich beim Februar-Upcycling.

Liebste Grüße



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen