Dienstag, 30. Juni 2015

Heute stelle ich euch jemanden vor: ezebee

Heute möchte ich euch jemanden vorstellen. :)



 Habt ihr schonmal von ezebee gehört?

www.ezebee.com/de?utm_source=ezebee&utm_medium=DE&utm_campaign=blogmuckelfuchs_jul
 
Mir ging es auf jeden Fall so, dass ich zwar schon von ihnen gehört aber keine wirkliche Vorstellung dazu hatte, was sie genau machen. Wenn es euch auch so geht, werde ich heute mal versuchen, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. Die liebe Sam von ezebee hat nämlich angefragt, ob ich nicht Lust auf eine kleine Kooperation hätte. Und da ich die habe, gibt es heute ein Interview für euch, das doch zumindest ein paar Fragen klären sollte. 

Wer nicht so viel lesen möchte, kann sich für einen ersten Eindruck auch einfach dieses Video anschauen:


So, nun aber zu dem versprochenen Interview:

1. Wer seid ihr? Seit wann gibt es euch? Was macht ihr genau?
Wir haben ezebee.com vor zwei Jahren als Marktplatz und Community für kreative Kleinunternehmer gegründet. Bei uns kann jedes Mitglied seine eigene, kostenlose Website eröffnen, seine Produkte und Dienstleistungen weltweit vermarkten und Teil der aktiven ezebee Community werden. Als erstes soziales Netzwerk überhaupt hat ezebee Städte-Communities geschaffen, auf denen man bloggen, Produkte gezielt in einer Stadt kaufen, verkaufen und tauschen, Events posten und netzwerken kann. Die Social­Shopping Community ist eine kostenlose Alternative zu allen bezahlten Shop Systemen und gibt es bereits nach nur 2 Jahren in 147 Ländern und 9 Sprachen.



         


2. Wer sind die Gründer und wie kamt ihr auf die Idee zu ezebee.com?
ezebee.com wurde von den beiden Unternehmern Ossian Vogel und Frank de Vries gegründet. Die Idee entsprang im Sommer 2012, die Wirtschaftskrise war ausschlaggebend. Eigentlich war es eine typische Bierdeckel­-Idee! Ossian und Frank, Pilotenfreunde mit Passion für abenteuerliche und geschäftliche Unternehmungen sowie einer gesunden Portion Risikobereitschaft, entwickelten diese Idee in einer Tapas­Bar auf Mallorca.


3. Für welche Händler ist die Plattform ezebee.com gedacht?
Unsere Bandbreite ist sehr groß. Wir bieten nicht nur Design­ und Handmade-­Produkte an, sondern auch Dienstleistungen und beispielsweise Ferienvermietung. ­ ezebee.com ist allen Themen gegenüber komplett offen und für alle Freelancer und Kleinunternehmen weltweit gedacht. Egal ob selbstgebaute Fahrräder, trendige Upcycling­-Produkte, ein Mietfahrrad in Berlin oder einen Klempner bei sich ums Eck. Unser Ziel ist es, dass man auf ezebee.com alles findet! Und wer keinen eigenen Shop eröffnen kann oder will, der kann seine Second Hand Produkte über unsere Kleinanzeigen verkaufen.


4. Was sind eure Lieblings DIY­-Projekte der letzten Zeit?
Da ist es schwierig sich zu entscheiden! Unsere Baumleuchte und eine Uhr aus Moos oder Papier sind definitiv unter den Lieblings DIY-­Produkten sowie Lampen aus einer alten Kaffeekanne oder einem alten 60er Jahre Telefon.


 
   


5. Wo soll ezebee in 12 bis 18 Monaten stehen?

Diesen Monat sind wir gleich mit zwei neuen Sprachen gestartet. Mit Tschechisch wollen wir nach Polen einen weiteren osteuropäischen Markt erobern und Schwedisch ist unsere erste nordische Sprache. Für Ende des Jahres soll es die Plattform auch in Arabisch und Russisch geben. Wir werden zudem bald ezebee.com 2.0 ausrollen: Die Seite wird komplett neu gecodet, sodass die Plattform schneller läuft, da wir durch den starken Zuwachs eine viel größere Kapazität brauchen. In den nächsten Monaten werden wir unser Fahrradkurier Programm stark ausbauen, um in möglichst jeder größeren Stadt ein nachhaltiges Transportmittel anbieten zu können. Zudem wachsen wir momentan stark in Südafrika und sehen im gesamten afrikanischen Kontinent ein sehr großes Marktpotential.


Vielen Dank, liebe Sam! 

         



ezebee vereint also unterschiedliche Bereiche miteinander: Es gibt einen Marktplatz, über den ihr eure selbstgestalteten Produkte verkaufen könnt, eine Community, in der ihr euch zu zahlreichen Themen austauschen könnt, einen Kleinanzeigenmarkt, über den ihr Secondhand-Dinge anbieten könnt und es auch noch ein Magazin, in dem ihr über unterschiedlichste Themen auf dem Laufenden gehalten werdet. 

Wie siehts mit euch aus? Habt ihr schon Erfahrungen mit ezebee gesammelt? Wie findet ihr die Plattform? Meint ihr, es braucht noch einen Marktplatz? Macht es den Markt vielfältiger oder eher unübersichtlich?
Ich bin gespannt auf eure Meinungen!


Herzallerliebste Grüße



* Dieser Post enthält Werbung *

Montag, 29. Juni 2015

Sommerblütenpracht

Da! Der Sommer! Ich habs genau gesehen. Da ist er! Und weil grade alles so gut zueinander passt - Sonne, Blumen blühen, ich hab frei - bin ich schnell in den Garten gehüpft und habe ein paar Bilderchen gemacht. Und weil ich mich darüber so freue, müsst ihr jetzt durch, durch diese Bilderflut :)






































Hach, was ist der Sommer schön! Ich hoffe, dass er noch ein bisschen bleiben mag!

Und diese Blütenpracht schick ich noch rüber zum Makromontag.

Liebste sonnige Grüße

Donnerstag, 25. Juni 2015

Sommerbluse - der Prototyp

Schon länger schwebt sie in meinem Kopf herum: Die Idee, mir eine Bluse zu nähen. Also nicht so richtig mit Knöpfen und Abnehern und so. Das ist mir zu viel. Eher so eine Shirtbluse zum Überziehen aber trotzdem ein bisschen schick.

Den Stoff habe ich mir mal an einem ein bisschen doofen Tag gekauft, weil ich eine kleine Aufheiterung brauchte. Und es war ein Schnäppchen. Und ich mag ihn gerne. Ganz schlicht, 100 % Baumwolle, fällt schön, gut für Bluse - habe ich den Kauf jetzt genug gerechtfertig? ;)

Und nun habe ich mich mal daran gemacht.
Mal wieder ohne Schnittmuster und so frei Schauze. Und ich muss sagen, ich bin sehr zufrieden. Ja, ok, ich sehen schon an der einen oder anderen Stelle, dass es ganz schön frei Schnauze war. Aber es ist ja auch quasi ein Prototyp. Und dafür finde ich sie ganz schön gut, meine Shirtbluse.

 

Ekstrøms Kommentar: "Hm, erinnert mich irgendwie an den OP"
Pfff.... Ist ja nicht mal grün...

 

Ok, war schon sehr schlicht. Musste also noch was dazu. Ich habe neulich auf dem Flohmarkt einen ganz tollen Stempel ergattert und da schon gedacht, dass man damit bestimmt auch ganz toll Stoff bestempeln könnte. Das habe ich dann also hier gleich mal getan.
Nun gibts also Ablenkung auf dem OP-Shirt in der Hoffnung, dass die Assoziation nicht mehr so schnell kommt. ;)
 


Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich es bei dem einen Blatt belasse oder noch ein paar dazu stempel. Mal sehen. Aber das kann ich ja immer nochmal machen.
Der Stempel hat übrigens schon eine Wäsche gut überstanden. 


Beim Kragen habe ich mich nach einigem Rumprobieren für einen V-Ausschnitt entschieden. Durch das Rumprobieren ist der zwar nicht ganz sauben geworden, aber ich finde es ok. 


Hinten am Kragen gabs dann noch mein Logo. Da habe ich mal wieder gelavendeldruckt.
Und vergessen zu fotografieren...


Die Ärmel sind ein bisschen überschnitten und somit einfach mit aus einem Stück geschnitten. Schön einfach ;) 

Den Saum unten habe ich einfach mit der Overlock versäubert und dann einmal umgenäht- 

Das gleiche bei den Ärmeln.




Ich habe in jedem Fall schön rumprobieren können, ein paar Erfahrungen gemacht und gelernt - ja, ich musste einige Nähte wieder auftrennen und so ganz grade ist auch nicht alles. Aber es ist ja schließlich auch ein Prototyp und dafür ist der ja da. Also zum Übern und Lernen - nicht unbedingt zum Nähte aufmachen. Aber das gehört ja manchmal zusammen.

Nun kann ich mir also Gedanken dazu machen, was ich genau mit den anderen kleinen Stoffschätzchen machen möchte, die ich noch da habe, ebenfalls mit dem Gedanken "Ich glaube, da mach ich mir ne Bluse draus.". Ich glaube, am Kragen werde ich ein bisschen variieren.
Naja, ihr werdet es sehen ;)

Nun schicke ich erstmal mein neues Blüschen zum RUMS und zum Kopfkino und verbleibe mit herzlichsten Grüßen



Dienstag, 23. Juni 2015

Eine Wolke vor der Tür

Wir haben zwei Terrassentüren, die wir nutzen. Und nur vor einer liegt eine Fußmatte. Das geht so natürlich gar nicht ;)
Also wollte ich diesem Zustand eigentlich schon lange ein Ende setzen. Jaja, wie das mit solchen Plänen ist, klappt das natürlich nich timmer gleich und auf Anhieb aber jetzt!
Und zwar wollte ich nicht einfach ne Fußmatte kaufen und die da hinlegen - das hätte ich vermutlich tatsächlich schneller geschafft. Sondern ich habe da mal was gesehen, was mir sehr gut gefallen hat und folglich in meinem Köpfchen rumwaberte und gerne in die Realität umgesetzt werden wollte.

Eine kleine feine Wolkenfußmatte.
Nun habe ich also bereits des längeren nach einer günstigen passenden Kokosfußmatte Ausschau gehalten. Die eine oder andere lief mir auch schon über den Weg, aber ich muss gestehen, dass sie mir häufig für ne stinknormale Kokosmatte zu teuer waren. Nu aber bin ich im Baumarkt fündig geworden.
Und weil ich mich so freue, gibts für euch jetzt eine kleine Anleitung frei Haus dazu :)

Man nehme:
- Eine rechteckige Kokosfußmatte (Baumarkt)
- Kreide / Stift
- ein Teppichmesser / Cutter
- nach Wunsch weiße Farbe (wasserfest wäre sinnvoll, wenn die Matte nach draußen soll)
- Pinsel

Und schon gehts los.

Man nehme die Fußmatte...

 

... drehe sie um und zeiche sich auf die Rückseite die gewünschten Umrisse - achtung: spiegelverkehrt!
Ich habe hierzu Kreide genommen, die ist auf dem schwarzen Unterkrund gut zu erkennen und man bekommt sie auch einfach wieder ab.






Nun gehts an die Schnippelei. Am besten eignet sich ein Teppichmesser / Cutter. Und natürlich habe ich das nicht auf dem Tisch gemacht, sondern draußen. Erstens sollte man keine Unterlage nutzen, in der Schnitte und Kratzer ärgerlich wären und zweitens krümelt diese Geschichte ganz ungemein!


So säbelt ihr euch nun also Stück für Stück an eurer vorgezeichneten Linie entlang und zack habt ihr eure ganz persönliche Fußmatte! :) 


 So gefiel sie mir schomal ganz gut, aber den richtigen Schliff bekommt sie erst durch die weiße Umrandung, finde ich.
Also hab ich noch einen Pinsel rausgekramt und unsere Farbvorräte durchforstet. Da habe ich tatsächlich noch weißen Lack, geeignet für innen und außen, gefunden. Der wollte unbedingt ein bisschen umgerührt werden, war dann aber ganz hervorragend geeignet.
Also habe ich fleißig die Konturen der Wolke nachgepinselt und finde, dass die Form so noch viel schöner zur Geltung kommt. 


Die Farbe habe ich nicht nur oben, sonder auch einmal am ganzen Rand entlang aufgetrageb, da sie so - zumindest habe ich mir das so überlegt - auch gleich noch ein bisschen die Fasern zusammenhält. 



Dann nur noch trocknen lassen und schon kann die neue Matte ihr neues Plätzchen einnehmen.


Auftrag ausgeführt: zweite Terrassentür ist jetzt auch fußmattenbestückt.


Und das Wölkchen darf noch rüber zum Creadienstag und zu den beiden neuen Linkparties DienstagsDinge und Handmade on Tuesday.

Liebste Grüße