Dienstag, 30. Juni 2015

Heute stelle ich euch jemanden vor: ezebee

Heute möchte ich euch jemanden vorstellen. :)



 Habt ihr schonmal von ezebee gehört?

www.ezebee.com/de?utm_source=ezebee&utm_medium=DE&utm_campaign=blogmuckelfuchs_jul
 
Mir ging es auf jeden Fall so, dass ich zwar schon von ihnen gehört aber keine wirkliche Vorstellung dazu hatte, was sie genau machen. Wenn es euch auch so geht, werde ich heute mal versuchen, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. Die liebe Sam von ezebee hat nämlich angefragt, ob ich nicht Lust auf eine kleine Kooperation hätte. Und da ich die habe, gibt es heute ein Interview für euch, das doch zumindest ein paar Fragen klären sollte. 

Wer nicht so viel lesen möchte, kann sich für einen ersten Eindruck auch einfach dieses Video anschauen:


So, nun aber zu dem versprochenen Interview:

1. Wer seid ihr? Seit wann gibt es euch? Was macht ihr genau?
Wir haben ezebee.com vor zwei Jahren als Marktplatz und Community für kreative Kleinunternehmer gegründet. Bei uns kann jedes Mitglied seine eigene, kostenlose Website eröffnen, seine Produkte und Dienstleistungen weltweit vermarkten und Teil der aktiven ezebee Community werden. Als erstes soziales Netzwerk überhaupt hat ezebee Städte-Communities geschaffen, auf denen man bloggen, Produkte gezielt in einer Stadt kaufen, verkaufen und tauschen, Events posten und netzwerken kann. Die Social­Shopping Community ist eine kostenlose Alternative zu allen bezahlten Shop Systemen und gibt es bereits nach nur 2 Jahren in 147 Ländern und 9 Sprachen.



         


2. Wer sind die Gründer und wie kamt ihr auf die Idee zu ezebee.com?
ezebee.com wurde von den beiden Unternehmern Ossian Vogel und Frank de Vries gegründet. Die Idee entsprang im Sommer 2012, die Wirtschaftskrise war ausschlaggebend. Eigentlich war es eine typische Bierdeckel­-Idee! Ossian und Frank, Pilotenfreunde mit Passion für abenteuerliche und geschäftliche Unternehmungen sowie einer gesunden Portion Risikobereitschaft, entwickelten diese Idee in einer Tapas­Bar auf Mallorca.


3. Für welche Händler ist die Plattform ezebee.com gedacht?
Unsere Bandbreite ist sehr groß. Wir bieten nicht nur Design­ und Handmade-­Produkte an, sondern auch Dienstleistungen und beispielsweise Ferienvermietung. ­ ezebee.com ist allen Themen gegenüber komplett offen und für alle Freelancer und Kleinunternehmen weltweit gedacht. Egal ob selbstgebaute Fahrräder, trendige Upcycling­-Produkte, ein Mietfahrrad in Berlin oder einen Klempner bei sich ums Eck. Unser Ziel ist es, dass man auf ezebee.com alles findet! Und wer keinen eigenen Shop eröffnen kann oder will, der kann seine Second Hand Produkte über unsere Kleinanzeigen verkaufen.


4. Was sind eure Lieblings DIY­-Projekte der letzten Zeit?
Da ist es schwierig sich zu entscheiden! Unsere Baumleuchte und eine Uhr aus Moos oder Papier sind definitiv unter den Lieblings DIY-­Produkten sowie Lampen aus einer alten Kaffeekanne oder einem alten 60er Jahre Telefon.


 
   


5. Wo soll ezebee in 12 bis 18 Monaten stehen?

Diesen Monat sind wir gleich mit zwei neuen Sprachen gestartet. Mit Tschechisch wollen wir nach Polen einen weiteren osteuropäischen Markt erobern und Schwedisch ist unsere erste nordische Sprache. Für Ende des Jahres soll es die Plattform auch in Arabisch und Russisch geben. Wir werden zudem bald ezebee.com 2.0 ausrollen: Die Seite wird komplett neu gecodet, sodass die Plattform schneller läuft, da wir durch den starken Zuwachs eine viel größere Kapazität brauchen. In den nächsten Monaten werden wir unser Fahrradkurier Programm stark ausbauen, um in möglichst jeder größeren Stadt ein nachhaltiges Transportmittel anbieten zu können. Zudem wachsen wir momentan stark in Südafrika und sehen im gesamten afrikanischen Kontinent ein sehr großes Marktpotential.


Vielen Dank, liebe Sam! 

         



ezebee vereint also unterschiedliche Bereiche miteinander: Es gibt einen Marktplatz, über den ihr eure selbstgestalteten Produkte verkaufen könnt, eine Community, in der ihr euch zu zahlreichen Themen austauschen könnt, einen Kleinanzeigenmarkt, über den ihr Secondhand-Dinge anbieten könnt und es auch noch ein Magazin, in dem ihr über unterschiedlichste Themen auf dem Laufenden gehalten werdet. 

Wie siehts mit euch aus? Habt ihr schon Erfahrungen mit ezebee gesammelt? Wie findet ihr die Plattform? Meint ihr, es braucht noch einen Marktplatz? Macht es den Markt vielfältiger oder eher unübersichtlich?
Ich bin gespannt auf eure Meinungen!


Herzallerliebste Grüße



* Dieser Post enthält Werbung *

Kommentare:

  1. Tolles Interview! Ich bin bereits bei ezebee und finde es spitze, dass jeder seinen online Shop kostenlos eröffnen kann! :-)
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Claudia! Für deinen Kommentar und dein Feedback zu ezebee. Ja, vielleicht versuche ich es da auch tatsächlich mal mit nen Shop ;)
      Liebe Grüße zurück
      Hannah

      Löschen
  2. Interessanter Artikel... aber, ist das nicht ein bisschen wie Dawanda?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Ja, "ein bisschen wie" trifft's glaube ich ganz gut.
      Allerdings ist der Shop und der Verkauf hier kosten- und provisionsfrei und es geht auch um mehr Produkte als DIY. So kannst du eben auch ganz andere Dienstleistungen wie z.B. Fahradkurierdienste anbieten und suchen.
      Aber es ist eben schon "ein bisschen wie". Darum wollte ich gerne wissen, wie ihr das findet :)
      Ich hoffe, ich konnte deine Frage beantworten.
      Liebe Grüße
      Hannah

      Löschen