Donnerstag, 27. August 2015

Wolkenpulli

Ich habe mir einen neuen Pulli zugelegt.
 

Bei Stoff und Stil habe ich diesen wundervollen Bio-Sweat gesehen und es war mir sofort klar, dass ich mir daraus einen Pulli nähen möchte. Einen ganz schlichten, damit der tolle Stoff zur Geltung kommt. Also keinen aufwändigen Kragen, keine Taschen, keine extra Nähte und diesmal auch mal kein Raglan.



Einen passenden Kombi-Sweat habe ich auch gleich noch gefunden und so entstand (ich habe mal auf die Uhr gesehen) in knapp 3 Stunden ein neuer Pulli für mich. So mit allem Drum und Dran -  Vorlage für den Schnitt auswählen, Stoff auslegen, Stoff zuschneiden, Nähen, Probieren, Bündchen anpassen und zuschneiden, Stecken, Nähen, Probieren, Freuen. :)



Ich mag das Design total und freue mich bei diesem Teilchen mal wieder ganz besonders darüber, dass ich mir selber Klamotten nähen kann.
Die liebe Kerstin von Keko Kreativ hat einen schönen Post zu diesem Thema geschrieben. Und ich kann mich ihren Gründen fürs Selbernähen nur anschließen!
Es ist toll, etwas selber gemacht zu haben. Es ist toll, zu wissen, was für Arbeit da drin steckt. Ich kann die selbstgemachten Teilchen ganz anders wertschätzen. Es ist aber eben auch toll zu wissen, dass bei der Entstehung dieses Kleidungsstücks keine Menschen ausgebeutet wurden. Dass einfach ich ganz freiwillig mit Spaß und Freude ein Kleidungsstück für mich selber - und manchmal ja auch für andere - hergestellt habe.
Es ist also für mich eine gelungene Mischung aus "verantwortungsvoller Umgang mit Kleidung", "selber etwas herstellen" und "individuell". Und in diesem Fall handelt es sich eben auch noch ausschließlich um Bio-Stoffe.




Ja, und so habe ich nun also einen neuen Bio-Sweat-Wolken-Pulli :)
Und den schicke ich noch rüber zum RUMS, zum Freutag, zum Kopfkino und zu Ich näh Bio.

Liebste Grüße

Dienstag, 18. August 2015

Noch ein Hipsterbeutel

Tja, was soll ich sagen. Mein Hipsterbeutel hat sich auch nach dem Urlaub als ein guter Begleiter erwiesen.
Und damit er auch mal den einen oder anderen Tag frei machen kann, habe ich mir einfach noch einen genäht.

Auf die Stoffkombi bin ich beim Stöbern auf der Stoff & Stil-Seite gekommen. Da habe ich nämlich diesen wunderschönen Stoff mit graphischem Muster entdeckt. Der war mir im Katalog schon aufgefallen. Und diesmal hatte ich dann auch eine Idee dazu. Aber ich wollte nicht den ganzen Beutel aus diesem Stoff machen, sondern kombinieren. Und zwar mit diesem genau dazu passenden Kunstleder, das ich ebenfalls bei Stoff & Stil gefunden habe.




Diesmal hat das Beutelchen noch ein Innenleben bekommen. Vielleicht finde ich so das Eine oder Andere doch ein bisschen schneller ;)








Ok, er ist ein ganz kleines bisschen kitschig mit dem vielen Kupfer. Aber ich mag ihn trotzdem und er darf mich nun gerne mal begleiten.

Zeigen möchte ich ihn noch beim Creadienstag, bei HoT, bei DienstagsDinge und beim Kopfkino

Liebste Grüße

Wunsch-Jogginghose

Ein Kollege kam mit einer Bitte auf mich zu. Sein Sohn sei so ein langes schmales Ende, so dass ihm alle Hosen entweder unten zu kurz oder oben zu weit seien. Ob ich denn auch Jogginghosen nähen könne.
Klaro kann ich das. Mache ich doch gerne. Das ist ja das Tolle am Selbermachen. Da kann mich sich ganz individuellen Wünschen und Maßen anpassen.

Eine Jungshose sollte es sein. Aus Jersey. Mit aufgesetzten Taschen. Und Bündchen oben und unten. Und auf Zuwachs.

Und hier das Ergebnis:

Der Stoff ist ein toller fester Interlock-Jersey. Aus dem ist auch schon das T-Shirt für den Ekstrøm entstanden. 
Und nun eben auch noch diese feine Jogginghose.


Die Taschen sind innen ebenfalls mit dem weichen blauen Interlock versehen, außen dann für ein bisschem Muster mit grauem Sternenstoff. Woher der ist weiß ich nicht mehr - der befindet sich schon so lange in meinem Vorrat und kam auch shcon einige Male zum Einsatz, zum Beispiel bei diversen Mützen.  



So Auftrag erledigt, Kind hat was zum Anziehen :)


Die Hose möchte ich noch zeigen beim Creadienstag, bei HoT, bei DienstagsDinge, bei Kiddikram und beim Kopfkino

Liebste Grüße, genießt die Sonne!

Dienstag, 11. August 2015

Lavendel-Lavundel

Heute habe ich ein kleines schnelles DIY für euch: Ein Lavendelkissen.



Dafür habe ich mir einen Stoffrest aus meiner Restekiste geschnappt und ein farblich passendes Bändchen ausgesucht.
Dann habe ich mir eine Form aufgezeichnet - in diesem Falle ein Herz - und das mit Nahtzugabe auf meinen einmal gefalteten Stoffrest übertragen. So entstehen zwei gleiche Teile, die nur noch rechts auf rechts aufeinander genäht werden müssen. Dabei eine Wendeöffnung lassen, damit ihr das Kissen wieder richtigrum krempeln könnt. Ich habe gleich ein Bändchen mit eingenäht.  

Dann also umkrempeln und befüllen. Ich habe hierzu neben den getrockneten Lavendelblüten (aus dem Garten einer Freundin meiner Mama) noch ein bisschen Kissenfüllung dazu gepackt, damit ich ein bisschen mehr Volumen in das Kissen bekomme.


Nun nur noch die Wendeöffnung mit der Hand zunähen und fertig ist euer neues kleines Lavendelkissen.


Ich finde, es ist ein tolle kleines Mitbringsel. Es macht sich aber auch prima im eigenen Kleiderschrank, bei der Bettwäsche oder im Auto.
Lavendel wirkt übrigens beruhigend (ok, dann ist Auto vielleicht doch nicht so prima...) und Mücken mögen den Geruch wohl ungern. Ihr könnt es also auch sehr gut ins Schlafzimmer hängen. 


Mein Kissen darf auf jeden Fall vorher noch zum Creadienstag, zu HoT, zum Kopfkino und zu DienstagsDinge.


Liebste lavendelige Grüße

Donnerstag, 6. August 2015

Noch ein Sommerkleid - diesmal aus Jersey

Nach meinem Retroblumensommerkleid aus Webware ist noch ein Sommerkleid entstanden. Wieder aus einem Retroblumenstoff. Und doch ganz anders.

Ich habe schon länger damit geliebäugelt, mir ein Jerseykleid zu nähen. Eines, das oben wie ein Tank-Top ist, dann ein Bündchen hat und unten einen Rock bekommt. Ich habe eines bei MiMaraMundo gesehen, das mir gleich total gefallen hat. Das habe ich dann gleich mal als Inspirationsquelle genommen.

Als Vorlage für das Oberteil habe ich ein vorhandenes Top aus meinem Schrank verwendet. Nur den Rückenschnitt habe ich ein bisschen angepasst, weil ich gerne das Mittelteil schmaler haben wollte. Wisst ihr, was ich meine? Gibts dafür nen Ausdruck?

Dann habe ich das Oberteil anprobiert, geschaut, wo das Bündchen hin soll und wie breit es sein soll, ausgemessen, zugeschnitten.
Und dann hatte ich eine glohrreiche Idee. Ich wollte, dass das Bündchen innen und außen schick aussieht und eine verdeckte Naht hat.
 

Nicht schlau! Gar nicht schlau! Irre Fummelei um am Ende festzustellen, dass ich es komplett verwurstelt habe und mal wieder das Umdenken mit der Krempelei nicht hinbekommen habe und alle Nähte des Bündchens einfach wieder auftrennen sollte.
Naja, nun ist es eben unten eine verdeckte Naht und oben ganz normal. Um dann auch noch festzustellen, dass "normal" eh die bessere Variante ist, weil so nur 3 Stofflagen in der Naht übereinander liegen, währed es bei der verdeckten Variante ja gleich 5 sind. Manchmal würde das vorher denken und planen eben doch helfen...



Macht aber nix. Nun wurstelt nichts mehr und von außen sieht man eh nix. Und wenn ich es nicht erzählen würde, könnte man auch denken, ich hätte das voll suverän genau so gemacht, wie es soll ;)



Und dass die Blumen oben und unten in unterschiedliche Richtungen zeigen, sollte selbstverständlich so! Damits nicht so langweilig ist.... (nicht fragen!)

Ja und dann habe ich mir im Eifer des Gefechts auch noch volle Kanne mit dem Rollschneider in den Daumennagel gesäbelt und mir davon einfach gleich ein ganzes Stückchen abgeschnitten. Das musste dann eben auch noch sein.
Kennt ihr das? Es gibt so Stücke, die stehen bei der Entstehung einfach unter keinem guten Stern.
Aber ich habe trotzdem irgendwie die Motivation nicht verloren und wollte das Kleid unbedingt fertig machen. Also Pflaster auf den Daumen und weiter gehts.

Und ich habs geschafft! 





Das Beste ist, dass ich wirklich finde, dass es sich gelohnt hat. Es gibt auch Teile, die stehen von Anfang an nicht unter einem guten Stern und bei denen bleibt es auch so. Das war bei diesem Kleid hier zum Glück nicht so. Ich habe die Kurve bekommen und bin jetzt ganz stolz.
Und ich habe auch schon lauter Komplimente bekommen. Sogar der Ekstrøm fand es auf Anhieb toll - und das will schon was heißen ;)

Mit meinem Sommerjerseyretroblumenkleid gehts jetzt noch rüber zum RUMS und beim Kopfkino schaue ich auch noch vorbei.

Liebste Grüße

Dienstag, 4. August 2015

Mmmmh lecker Filz

Als allererstes gibts Feedback zum meinem neusten Marktbesuch. Leider war auch dieser nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Zwar hatte ich wieder einige wirklich nette Gespräche und ein bisschen was verkauft habe ich auch, aber erfolgreich wäre trotzdem anders. 

So sah er übrigens aus, mein kleiner feiner Stand ;)


Ich glaube, es ist einfach nicht der richtige Markt für mich - aber das ist ja auch schonmal eine Erkennstnis. Ich habe mir nämlich überlegt, dass ich mich davon nicht entmutigen lasse, dass es nicht an meinen Sachen liegt, oder an der Präsentation. Und das Verkaufen auf einem Markt ist für mich glaube ich generell auch das richtige Medium. Aber dieser Markt und ich werden wohl nicht die besten Freunde werden. Aber das müssen wir ja auch nicht. Nun mache ich mich auf jeden Fall mal auf die Suche nach anderen Märkten hier in der Gegend. Auf einen Koffermarkt zum Beispiel hätte ich große Lust.
Wisst ihr, wer sowas hier im Norden organisiert?


So, und nun zu dem eigentlichen Thema heute: Ich kann euch nämlich etwas zeigen, was ich schon lange mal ausprobieren wollte, es dann aber doch irgendwie nie gemacht habe, weil es ein bisschen Quatsch ist und ich eigentlich keine Verwendung dafür habe.
Als ob es darauf ankommen würde. Tssss... Ich kanns ja einfach verschenken an Leute, die Verwendung dafür haben. Zum Beispiel an Leute mit Kindern mit einem Einkaufsladen oder Küche. Da sollte sich doch jemand finden lassen. Also wirklich.
Und darum kann ich das ja nun endlich mal ausprobieren, was ich ausprobieren wollte.

(Man, bin ich geschickt im Ausreden erfinden ;) )

Tja, und nun gibts also Essen aus Filz für den Kindereinkaufsladen oder die Kinderküche.

Und zwar Bandnudeln und Käse.

Die Bandnudeln sind entsanden aus gelbem Bastelfilz aus Viskose der Stärke 1mm, das entspricht 145g/m².
Das Stück der Größe 20 x 30 cm habe ich einfach in lauter 1cm breite und 20 cm lange Streifen geschnitten.

Mit Schneidematte, Lineal und Roller geht das rucki zucki.

 


 Und schon sind sie fertig zum Servieren!



Ich finde, die sehen richtig lecker aus ;)

 

Und weil Nudeln allein doch ein bisschen fad sind, gibts noch Käse dazu. Denn Käse geht immer!

Dazu habe ich ein Stück Polyester-Bastelfilz der Stärke 2mm (350g/m²) in 7,5 x 10 cm große Stücke geschnitten.
Diese habe ich dann noch nach Lust und Laune mit der Schere ein bisschen zerlöchert.




Kann man doch so servieren, findet ihr nicht auch? ;)


 

Die kleinen Leckereien zeige ich heute bei Kiddikram, beim Creadienstag, bei HoT, bei DienstagsDinge und beim Kopfkino

Und euch wünsche ich einen wundervollen Tag. Genießt die Sonne!

Liebste Grüße