Freitag, 30. Oktober 2015

Freutag: Licht!

Ach, es wird ja soo geschimpft über die Zeitumstellung.
Und ja, auch ich finde es nicht schön, dass es um 17:00 schon dunkel wird. Aaaber ich habe mich total darüber gefreut, dass ich jetzt morgens, wenn ich das Haus verlassen, wieder Sonnenaufgänge bewundern und mich an ihnen freuen kann.




Und ja, sogar der frühe Sonnenuntergang hat seinen Vorteil, wenn man den nämlich bei gutem Wetter im Hamburger Hafen bewundern kann.




Dann macht mich das gemeinsam mit dem auch ansonsten wirklich schönen Herbstwetter diese Woche doch ganz versöhnlich.

Und ansonsten wird es jetzt einfach drinnen wieder umso gemütlicher. Da freue ich mich ehrlich gesagt auch schon wieder drauf. Es sich drinnen so richtig kuschelig zu machen!
Bei so viel Freude muss ich natürlich auch noch beim Freutag vorbeischauen und gucken, was euch so freut! 

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein muckeliges Wochenende! 

Liebste Grüße

Dienstag, 20. Oktober 2015

Kleiner Frottee-Wal

Heute gibt's nach langer Zeit mal wieder ein kleines Kuscheltierchen. Und zwar einen Frottee-Wal.




Der Wal ist ein eigener Schnitt, es gibt auch schon einen kleinen Vorfahren

Ich finde ja immer noch, dass sich Frottee ganz hervorragend für Kuscheltiere eignet. Grade kleine Kinder können da prima drauf rumgnatschen und man kann es dann vielleicht doch hin und wieder mal entwenden und in die Waschmaschine schmeißen.
Und ich freu mich einfach immer wieder, wenn ich alte Sachen wiederverwerten kann - in diesem Fall bekommt ein altes Handtuch ein neues Leben.

Mal sehen, was mit dem kleinen Kerlchen passiert. Im Zweifelsfall darf er mit in die Verkaufskiste und mit zum Weihnachtsmarkt. 
Hab ich schon erzählt, dass ich das erste Mal auf einen Weihnachtsmarkt gehen werde, um meine Sachen zu verkaufen? Also es ist eher ein Adventsmarkt, weil schon im November und auch nicht riesig sondern hier im Dorf aber ich bin trotzdem ganz gespannt und ein bisschen aufgeregt ;) 

So, und den kleine Wal werde ich nun noch rüber schicken zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu Kiddikram und zum Kopfkino.

Liebste Grüße

Dienstag, 13. Oktober 2015

Elefanten für die Nacht

Ich habe meinen ersten Babyschlafsack genäht. Das wollte ich schon ganz lange mal ausprobieren und nun hat sich endlich die Gelegenheit ergeben.
Eine liebe Freundin hat nämlich einen bei mir in Bestellung gegeben. Da ihre Kollegin ein Winterbaby erwartet, wollte sie gerne einen kuschelig warmen Schlafsack. Am besten einen, der auch noch ein bisschen mitwächst. Und er sollte vorn am Kragen eine kleine Spitzenborte bekommen.

Mir schwebte gleich der Elefantenstoff vor, den ich neulich mal als Schnäppchen geschossen hatte. Zum Glück gefiel ihr der Stoff auch auf Anhieb.

Für das Futter habe ich kuscheligen Baumwoll-Teddy-Plüsch verwendet. So ists schön warm, wird aber nicht elektrisch.

Und dann ging ein bisschen die Probiererei los. Da ich noch nie einen Schlafsack genäht hatte, musste ich an der einen oder anderen Stelle ein bisschen tüfteln.
Ein paar Dinge waren mir aber gleich klar. Ich wollte einen Reißverschluss haben, der sehr weit rum geht, damit man den Schlafsack schön weit aufklappen und das Kind einfach reinlegen kann. Aus dem gleichen Grund wollte ich Träger mit Knöpfen. Und da der Schlafsack mitwachsen können sollte, brauchte ich also mehrere Knöpfe.
Außerdem wollte ich am Ende des Reißverschlusses eine kleine Blende haben und am Beginn, also unterm Arm des Babys, wollte ich so eine kleine Kappe anbringen, damit der Reißverschluss nicht kratzt. Hatte ich auch alles noch nicht gemacht.

Also hieß es ausprobieren. Immer wieder aufeinanderlegen, feststecken, wenden, schauen, ob es klappt.
Jaajaa, das Wenden. Das ist bei mir ja immer so eine Sache. Irgendwie bekomme ich das nicht in meine Birne, wie ich etwas rechts auf rechts feststecken muss, damit es nach dem Wenden dann auch wieder richtig ist. Also bei einfachen Dingen (Kuscheltier, Mütze etc) bekomme ich das schon hin aber sobald es ein bisschen mehr Denken verlangt (Loop zum Beispiel), ist Ende bei mir. Keine Ahnung warum. Eigentlich würde ich behaupten, dass ich in räumlichem Denken ganz gut bin. Aber in diesem Fall eben nicht...
Aber ich weiß mir ja zu helfen. Also wird alles richtigrum zusammengesteckt (zumindest der Anfang), dann gewendet und dann nochmal neu gesteckt, damit ich dann vernünftig nähen kann. Dauert so zwar ein bisschen länger, ist aber immer noch schneller als die Nähte danach wieder aufzumachen, weil nichts passt.

Angefangen habe ich also damit, den Außenstoff doppelt zuzuschneiden (einmal vorne, einmal hinten) und das gleiche mit dem Teddyplüsch.
Beide Seiten sind gleich, ich habe auch die Träger nachher nicht verändert. So habe ich mehr Spiel beim Knöpfen nachher.




Dann habe ich den inneren Kuschelteil schonmal an der Seite zusammengesteckt. Die Nadel unten, die quer steckt, zeigt das Ende der Naht an, bis dahin soll nachher der Reißverschluss gehen, da darf ich die beiden Plüschteile also nicht mehr direkt aneinander nähen.


Einmal durch die Overlock, dann sieht es so aus.




Dann habe ich die Kappe für den Reißverschluss mal festgesteckt, um auszuprobieren, wie das nachher gehen könnte. Hier ist es noch nicht ganz optimal, gibt aber einen ersten Eindruck.


Die Kappe einmal rechts auf rechts zusammen nähen und wenden. Schon siehts ein bisschen besser aus ;)

Nun bekam der Außenstoff die gleiche Behandlung wie das Innenfutter. Also einmal aufeinanderstecken und ebenfalls bis zur markierten Stelle zusammennähen.


Hier sieht man die Markierung nochmal besser.


Die beiden Teile habe ich dann so ineinandergelegt, wie es nachher sein soll...


... dann alles einmal gewendet und entsprechend rechts auf rechts zusammen gesteckt.

*Huch, hier hat sich mein Fuß mit aufs Bild geschlichen*

Jetzt kam der Reißverschluss ins Spiel. Und damit auch der kleine Abschluss am Ende. Dafür habe ich einen Stoffstreifend doppelt genommen, ihn rechts auf rechts aufeinandergefaltet, einmal zusammengenäht und gewendet. Dann habe ich ihn so positioniert, dass er das Ende des Reißverschlusses bedeckt und so auch als Stopper für den Reißverschlussfuß dient.


Auch hier habe ich erstmal alles richtigrum zusammengesteckt und dann gewendet. Ich verstehs sonst einfach nicht ;)

Für den Reißverschluss habe ich das Reißverschluss-Füßchen in die Nähmaschine gesetzt. Da der Reißverschluss zwischen den beiden Stofflagen liegen soll, muss man ein bisschen blind nähen. Ich habe den Plüschstoff darum nach unten gelegt, so ist der dünnere Außenstoff oben und ich kann besser fühlen, wo der Reißverschluss liegt.



Hier sieht man ganz gut, wie das Füßchen liegen muss. links ist die Erhebung des Reißverschlusses. Da muss die Stufe des Füßchens genau dran entlang fahren. Dann kann man direkt daneben nähen.


Passt dabei gut auf, dass ihr den elastischen Teddyplüsch nicht zieht und die drei Lagen (Futter, Reißverschluss, Außenstoff) immer fein übereinander liegen und nicht verrutschen oder verziehen.

Wie ich die Kappe oben am Reißverschluss festgenäht habe, habe ich leider nicht mehr fotografiert. Dazu gibt es aber im Netz schon ganz tolle Anleitungen.

Ja und hier ist er nun, der fertige Schlafsack:

Vorne am Kragen habe ich noch die gewünschte Spitze angenäht.


Und hier seht ihr die fertige Reißverschlusskappe.


Damit der Schlafsack ordentlich mitwächst, hat er je 3 Knöpfe bekommen. Achtet dabei darauf, dass die Abstände alle gleich sind, sonst klappt das mit der Erweiterung doch nicht ;)



Hier der Reißverschlussstopper am anderen Ende:



Die Träger von hinten:

Und soooo kuschelig siehts dann ganz aufgeklappt aus. Ich finde, manchmal kann man diese kleinen Würmchen ganz schön beneiden! ;)


Und zum Schluss nochmal ein Gesamteindruck :)




So eine richtige, komplette Anleitung ist es nun nicht geworden, aber mit ein bisschen Probieren, bekommt ihr es sicher auch hin und vielleicht helfen meine Bilder und Worte euch ja doch ein bisschen dabei.
Ich würde mich auf jeden Fall freuen!

Und diesen meinen ersten Kinderschlafsack möchte ich gerne noch rüber schicken zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu Kiddikram und zum Kopfkino.

Liebste Grüße

Dienstag, 6. Oktober 2015

Auftragsshirt

Ich habe eine Anfrage bekommen. Gewünscht war ein Shirt nach Vorlage, weil auch die Schwester ein solches Shirt bekommen sollte und es einfach keines mehr zu finden gab. Also die Idee: kannst du nicht so eines nähen?

Klar kann ich. Also zumindest kann ich es versuchen. 

Und so habe ich nun ein Schwester-Shirt hergestellt.

Dazu habe ich das Original bekommen, von diesem den Schnitt abgenommen und ein paar Fotos gemacht. Und es noch schnell mit in den Stoffladen genommen um einen passenden Stoff für das neue Teilchen auszusuchen. Dann ging das Original wieder zurück in den Schrank der Besitzerin.

Nun hieß es also anhand des Schnittes und der Fotos zu arbeiten.
Der Stoff ist von Lillestoff (ich war im Lagerverkauf - sehr cool!) und ein bisschen dicker als das Original. Es tut dem Shirt aber finde ich ganz gut. Und es ist wirklich tolle Bio-Qualität!

Hier also ein Bild vom Original.



Und das hier ist das Schwester-Shirt.







Das Shirt ist sehr weit geschnitten, hat überschnittene halblange Ärmel und eine Unterteilung oben (vorne und hinten). Die Naht habe ich mit der Overlock gemacht und wie beim Original auch noch mit einer zusätzlichen graden Naht nach oben geklappt festgenäht.

Ich muss gestehen, dass ich ganz stolz bin und finde, dass es gut gelungen ist. Ich habe mich einfach rangetraut, es hat geklappt und ich habe mal wieder ganz viel gelernt. Meine erste so richtige Applikation mit Apllizierfolie und allem Schnick und Schnack ;) Der weiße Stoff für die Applikation war mal ein Poloshirt - also mal wieder lupenreine Upcycling-Resteverwertung.

Nun muss es nur noch der Schenkerin und der Beschenkten auch noch so gut gefallen :)

Bevor es da hin geht, schicke ich das Shirt noch rüber zum Creadienstag, zu DienstagsDinge, zu HoT und zu Ich näh Bio.

Liebste Grüße

Montag, 5. Oktober 2015

Sonntagsherbstspaziergang

Heute gibt's ein paar kleine Bilder von unserem Sonntagsherbstspaziergang.
Ohne viele Worte. 











Schön war's. 
So darf der Herbst bleiben! 
Und die Hummel darf noch beim Makromontag vorbei schauen.

Liebste Grüße