Dienstag, 29. Dezember 2015

Prima Ballerina

Zu Allererst hoffe ich, dass ihr alle entspannte, zauberhafte, schöne Weihnachtstage hattet und die gemeinsame Zeit genossen habt!
Bei uns war es total schön, auch wenn sich die Weihnachtsstimmung nicht so richtig einstellen wollte. Aber so waren es eben einfach schöne Tage mit lauter lieben Menschen! 

Nun aber zu dem Teilchen, was ich euch heute zeigen möchte:
Unser Patenkind ist eine kleine Prima Ballerina. Bei ungefähr jeder Gelegenheit tanzt sie einem was vor. Nein, sich macht das nicht in irgend einem Verein, sie macht das einfach so - wie vermutlich gaaanz viele andere dreijährige Mädchen auch. Sie liebt es einfach. Und dann muss es Applaus geben. Ist ja auch klar. Nach so einer astreinen Vorführung. Ich meine, wir haben ja nicht mal Eintritt bezahlen müssen. Dann müssen wir schon ordentlich applaudieren!

Und für eben diese kleine Ballerina habe ich zu Weihnachten einen neuen Tüllrock genäht. 


Es ist das erste Mal, dass ich Tüll vernäht habe. Ein bisschen frickelig ist es schon, weil das Material einerseits recht flutschig ist, sich aber andererseits auch ständig in sich verhakelt. Aber ansonsten habe ich es ganz normal vernäht und es hat prima geklappt.


Ich wollte einen Rock mit einem breiten Bündchen oben. Damit er auch bei wilden Drehungen nicht rutscht aber trotzdem nichts drückt.

Und ich wollte unbedingt einen kuschelig weichen Unterrock, da der Tüll selbst ja doch ein bisschen kratzig ist. Und so ne Tänzerin will ja auch im Sommer mal tanzen und hat dann vielleicht nicht immer ne Leggins drunter. 


So habe ich mich dann für diesen quietscherosanen, sehr feinen Jersey aus meinen schier unerschöpflichen Vorräten (natürlich brauche ich noch mehr!) entschieden.

Ein bisschen hat er mich zum Fluchen gebracht, weil er so dünn etwas störrisch war unter der Nähmaschine. Die Nadel hat einfach nicht bei jedem Stich den Unterfaden mitgenommen. Das passiert mir immer mal. Hat jemand von euch vielleicht nen Tipp? Frische (Jersey-)Nadel, Unterfaden neu einfädeln, Oberfaden neu einfädeln habe ich schon probiert...

Naja, ich habe es ja hinbekommen und die meisten Nähte sind dann eh problemlos mit der Overlock entstanden.

Den Tüllteil habe ich an einer Seite offen gelassen. So bleibt volle Bewegungsfreiheit garantiert und ich finde er fällt auch schöner. 

 
Und damit es noch mädchenmäßiger wird, noch ein kleines Blümchen dran ;)

 

Das ist er nun, der wahrgewordene Mädchentraum aus rosa und Tüll.


Nach sooo viel Mädchenrosarüsch brauche ich als nächstes glaube ich mal wieder ein Projekt mit anderen Farben. Aber da kann ich mir ja was Schönes aussuchen :)

Zu dem Rock gabs übrigens noch ein Kaufgeschenk. Eine Draußen-Latzhose von Engelbert Strauss. So als Gegenpol sozusagen ;)

Der Rock darf nun noch rüber zum zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu den Meitlisachen und zu Kiddikram

Liebste Grüße





Dienstag, 22. Dezember 2015

Rockiges Trio

Ich hatte ein ganz famoses Nähwochenende mit zwei lieben Freundinnen. Hach, war das schön. Ein bisschen plaudern, ein bisschen fachsimpeln, ein bisschen Fluchen und sich Tipps holen und dabei fröhlich vor sich hin nähen. Eine feine Sache, die unbedingt wiederholt werden muss!

Dabei sind von mir drei kleine neue Röcke entstanden - mal wieder eine feine kleine Auftragsarbeit.

Gewünscht waren 3 Röcke - für zwei Fünfjährige und eine Zweijährige - in lila oder rosa oder so. Vielleicht ja mit Sternen. Und oben nem schön breiten Bündchen. Und unten sollte auch eines dran, damit der Rock ein bisschen pumpig wird. Aber alles elastisch, damit der Bewegungsfreiheit der kleinen Damen keine Grenzen gesetzt werden.

Ich habe dann mal geschaut, was meine Stoffvorräte so zu bieten haben und einen tollen pinken Sternchenstoff gefunden. Der wurde prompt für gut befunden.

Nun also noch das passende Bündchen dazu. Gewählt wurde eines in einem hellen gelbgrün.
Hui, ich muss gestehen, da war ich erst ein bisschen skeptisch bei der Farbkombi. Aber Kundenwunsch ist mir natürlich Befehl (also außer es geht wirklich gar nicht, dann würde ich intervenieren. Ich will ja auch noch Spaß am Machen haben und es mit ruhigem Gewissen in die weite Welt entlassen können ;) ).

Und was soll ich sagen. Je fertiger der erste Rock wurde, desto besser hat mir die Kombi gefallen und inzwischen finde ich sie richtig cool.

Aber seht selbst:




Hier die Dreierparade - gefertigt nach den Maßen der drei Mädchen.

 


Zu den drei Röcken gesellen sich noch je ein passendes Haarband. :)




Die drei Mädels feiern zusammen Weihnachten und sollen alle drei gleichzeitig diese Geschenke bekommen. Ich finde die Vorstellung total schön, wie sie dann alle gleichzeitig ihren neuen Rock und das Haarband auspacken und sich über ihren neuen Partnerlook freuen können :) 
Ich hoffe, das klappt!

Die Drei Röckchen schicke ich noch rüber zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu den Meitlisachen und zu Kiddikram.

Liebste Grüße

Dienstag, 15. Dezember 2015

Auf der Nadel im Dezember

Draußen ist es ungemütlich - wenn auch nicht immer wirklich kalt - drinnen knistert ein Feuer im Kamin, ich sitze eingemuckelt in eine Wolldecke auf dem Sofa, ein Heißgetränk in greifbarer Nähe und stricke.


Klingt gut, oder? Ist es auch :)


Nur das mit der weihnachtlichen Stimmung will sich dazu nicht wirklich einstellen. Trotz des Spekulatius und der Zimtsterne, die sich zu dem Heißgetränk gesellen. Und obwohl ich doch schließlich an einem Weihnachtsgeschenk stricke.
Aber was solls.


Ich stricke mich trotzdem tapfer durch die immer länger werdenden Reihen. Es wird nämlich ein Dreieckstuch. Für den Ekstrøm. Hat er sich gewünscht. Nachdem er meins gesehen hat ;)

Daraufhin hat er die Wolle zum Nikolaus bekommen und bekommt das Tuch dann zu Weihnachten.


Es nimmt auch wirklich schon Formen an. Ganz zeige ich es dann, wenn es fertig ist. Und wenn er es dann auch fertig kennt. Jetzt will ich natürlich noch nicht zu viel verraten.

Wie man ein Dreieckstuch strickt, habe ich hier schonmal erklärt. 
Wobei dieses so wie meines ein wenig anders sind. 
Denn ich nehme nur an einer Seite immer zwischen der ersten und der zweiten Masche eine Masche dazu. So entsteht der schräge Verlauf der Reihen. Wenn ich dann meine dass das Tuch groß genug ist (oder mir die Wolle ausgeht) dann kettel ich die letzte Reihe einfach ab. Die ist dann eine der beiden kürzeren Seiten des Tuches. 
- Versteht man das oder soll ich das nochmal ausführlicher erklären? - 


Meine aktuelle Strickerei schicke ich auf jeden Fall noch rüber zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen und Auf den Nadeln im Dezember.


Liebste adventliche Grüße

Dienstag, 8. Dezember 2015

Baumschmuck zum Nikolaus

Hui, hab ich was Feines zum Nikolaus geschenkt bekommen!

Selbstgemachten Weihnachtsbaumschmuck! Vom Ekstrøm. Ähhm, ich meine natürlich vom Nikolaus!!!







Ist der nicht toll geworden? Ich freu mich jetzt schon, den an den Baum zu hängen. Sozusagen vom Baum wieder an den Baum. Und wenn ich es richtig verstanden habe, dann folgen noch ein paar. Dann kann ich mich also noch mehr freuen :)


Wenn euch der Baumschmuck genauso gut gefällt wie mir, dann lässt der Nikolaus vielleicht mit sich reden und lässt sich bei der Fertigung über die Schulter schauen, so dass ich euch ein kleines Tutorial erstellen kann. Bei Interesse einfach einen kleinen Kommentar hinterlassen, dann guck ich mal, womit sich der Nikolaus so bestechen ließe ;)


Diese meine neuen Baumanhänger schicke ich noch rüber zum Creadienstag, zu HoT und zu den DienstagsDingen und auch dieses mal noch zu We love green stuff.

Liebste Grüße

Dienstag, 1. Dezember 2015

Duftende Deko für den Adventskranz

Ich hoffe, ihr hattet alle einen schönen ersten Advent!
Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung?
Ich irgendwie noch nicht. Aber der Tradition der vier Kerzen möchte ich trotzdem frönen. Sonst wird das ja nie was mit der Stimmung!

In diesem Jahr kommt wieder unser "Adventskranz" aus Holz zum Einsatz. Er war im letzten Jahr schon so schön und auch dieses Jahr mag ich ihn wieder.
 
Aber er hat noch ein bisschen duftende Verstärkung bekommen.




Die Idee zu den Mandarinensternen ist mir irgendwo im Netz über den Weg gelaufen und hat mir so gut gefallen, dass ich es gleich mal ausprobieren wollte. 

Hach, es ist so schön einfach.
Beim Pellen einer Mandarine darauf achten, ein paar größere Schalenstückchen zu bekommen. Aus denen dann mit einer Keksausstechform kleine Sternchen ausstechen - andere Formen sind natürlich auch möglich.
Die müssen dann nur noch trocknen und hab ich schon erwähnt, wie schön sie duften, die kleinen Sternchen? :)

Beim Trocknen solltet ihr darauf achten, dass die Sternchen ein bisschen beschwert sind, aber trotzdem noch trocknen können. Ohne Beschwerung wellen sie sich doll beim Trocknen. Und wenn man sie zu toll abdeckt und sie nicht mehr richtig trocknen können, gammeln sie. Ich bin noch in der Erprobungsphase, wie das wohl am besten geht. Sollte ich noch eine Erleuchtung haben, lasse ich es euch wissen. Solltet ihr einen Tipp haben, immer her damit! :)

Das ist übrigens auch eine feine Bastelei mit Kindern. Unser 3jähriges Patenkind war ganz begeistert und hat gleich noch ganze Serien erstellt ;)

Die würden sich bestimmt auch gut am Baum machen!


Ich schicke die kleinen Mandarinensternchen jetzt auf jeden Fall noch rüber zum Creadienstag, zu HoT und zu den DienstagsDingen und das erste Mal auch noch zu We love green stuff (ich hoffe, das ist ok, obwohl nicht Freitag ist).

Liebste Grüße