Dienstag, 31. Mai 2016

Gestrickter Pucksack

Ich habe hier ja schon so einige Strampelsäcke gezeigt. Und alle haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind genäht.

Nun habe ich mal einen gestrickt. Der ist aber weniger ein Strampelsack mit viel Beinfreiheit, sondern eher ein Pucksack, fast wie ein kleiner Kokon.
Viele Babies mögen es ja sehr gerne, wenn sie nach den Monaten im engen Bauch auch in ihrer neu gewonnenen Freiheit hin und wieder ein bisschen Enge erfahren. Für viele wirkt das sehr beruhigend so schön kuschelig und geborgen eingemuckelt zu sein. Und für solche Fälle soll dieser kleine Kokon sein.


Er ist aus dem gleichen Wollknäul entstanden wie bereits die kleine Weste und der Pulli an einem Stück. Das ist wirklich ein ergibiges Teil! Es ist nämlich immer noch einiges über.

Oben gibts ein Rippbündchen (2 links, 2 rechts), das ich mit einem 3er Nadelspiel gestrickt habe. Der Rest des Sacks ist dann mit einem 5er Nadelspiel in Runden entstanden. So gibt es keine Nähte und kein vorne und hinten.


Das Bündchen wollte ich gerne so breit haben, dass ich es auch umfalten kann. So sollte es noch ein bisschen besser an dem kleinen Murmelbauch halten und nicht rutschen.


Wie schon geschrieben ist dies kein Strampelsack mit viel Beinfreiheit sondern wirklich zum reinmuckeln. Natürlich ist aber genug Platz, dass das Kind nicht gefesselt und unbeweglich da liegt. Und Strick ist ja sehr elastisch.

 

Den kleinen Pucksack zeige ich gerne noch beim Creadienstag, bei HoT, bei den DienstagsDingen, bei Kiddikram, bei den Meitlisachen und bei Auf den Nadeln im Mai.


Liebste Grüße


Donnerstag, 19. Mai 2016

Grünglitzerkleid

Mein Weihnachtgeld habe ich ja wie berichtet gleich brav in den Stoffladen tillabox getragen und mir zwei feine Stöffchen davon gekauft.
Was aus dem einen Stöffchen wurde, hab ich euch auch schon gezeigt, nun steht noch das zweite Teil aus und das möchte ich euch heute zeigen.

Gekauft habe ich den großartigen Glitzersweat von lillestoff in grün. Die Glitzerfäden sind gülden. Obwohl ich sonst deutlich mehr auf silber stehe, fand ich gold in diesem Fall irgendwie schöner, wärmer.
Und ich wusste auch gleich, dass ich ein Kleid daraus nähen möchte.
Der ursprüngliche Plan in meinem Kopf sah zwar etwas anders aus, aber während des Nähens entstand eben ein neuer Plan und nun habe ich ein neues Sweat-Kleid.



Nach der ersten Anprobe war ich sehr zufrieden, dann fing ich doch an zu zweifeln, ob es durch die Weite nicht doch ein bisschen sackig ist.
Inzwischen bin ich aber wieder zufrieden und ich könnte es ja jederzeit ein bisschen enger nähen, wenn ich denn möchte. Das ist ja das Schöne am Selbermachen. :)
Und es ist wirklich seeehr bequem. Wenn auch nicht wirklich kuschelig, da durch die Glitzerfäden der Stoff außen ein ganz bisschen kratzig ist und auch innen ist es nicht wie häufig bei Sweat so eine angerauhte Flauschigkeit. Trotzdem ist es sehr bequem und ich kann den Stoff unbedingt weiter empfehlen. Er ist einfach mal was anderes und in guter alter lillestoff-Tradition natürlich Öko :)






Mein neues Glitzerkleid zeige ich heute noch bei RUMS und zu Ich näh Bio gehts natürlich auch noch rüber! Da habe ich gesehen, dass die liebe Kerstin auch ein Kleid und einen Pulli für ihre Schwester aus dem Glitzersweat von lillestoff genäht hat. Die beiden gefallen mir auch seeeehr gut! 

Liebste Grüße


Dienstag, 17. Mai 2016

Resteverwertung - eine neue Pumphose und ein Kuschelfreund

Aus diesem tollen Stoff von Stoff und Stil ist eigentlich etwas ganz anderes entstanden. Dafür wurde er sogar extra gekauft und hat seinen Job ganz hervorragend gemacht.
Was genau es geworden ist, zeige ich euch auch noch, aber nicht heute. 

Aber es sind doch noch ein paar kleine Reste übrig geblieben. Und aus diesen ist dann mal eben schnell noch eine kleine neue Pumphose entstanden. 
Ich finde sie mit dem roten Bündchen total edel! Dazu ein schlichtes Shirt und zack ist so ein Baby schick angezogen ;) 



Der Stoff ist ein ein bisschen gröberer Baumwollstoff, er ist aber trotzdem noch weich genug für eine kleine Hose.
Wenn man genau hinsieht, sieht man, das er aus schwarzen und weißen Fäden verwoben ist, also eigentlich gar nicht grau, sondern eben fein schwarz-weiß. Ich mag den Effekt total gerne. 


Ach, und weil es noch ein paar Kleinstreste gab, ist noch ein kleiner Kuschelfreund entstanden. Schön mit Knisterfolie im Bauch, um auch wirklich das Interesse zu wecken.

Die machen sich doch gut zusammen, die beiden, oder?


Und damit sie auch wirklich gut zusammen passen, hat auch der kleine Elefant ein rotes Detail bekommen ;)



Hier sieht man auch noch einmal besser, was ich mit dem schwarz-weißen Stoff meine.


Zeigen möchte ich beide, Pumphose und den kleinen Elefanten, gerne noch beim Creadienstag, bei HoT, bei den DienstagsDingen und bei Kiddikram.
 

Liebste Grüße

Donnerstag, 12. Mai 2016

Mein Kleid in senfgelb

Von meinem ersten Versuch mit einem Ausschnitt in Wickeloptik habe ich ja hier bereits berichtet. Und weil es so gut geklappt hat - also schlussendlich - und mir sehr gut gefällt, habe ich beschlossen, dass ich das doch glatt nochmal machen könnte.
Nun habe ich ja bereits ein Shrirt. Also könnte es doch diesmal stattdessen ein Kleid werden. Ist ja im Prinzip auch einfach nur ein bisschen länger.

Also habe ich beim Stoffladenbesuch mit meiner Freundin (ich habe hier berichtet) einen ganz wundervollen festen, toll griffigen Jersey mitgebracht und mir daraus ein Kleid mit Wickeloptik-Ausschnitt gezaubert.


Ich finde, es hat ein bisschen was asiatisches. Vielleicht liegt es an den Ärmeln.
Die sind mal wieder ein bisschen überschnitten und dann habe ich sie einfach zweimal umgeklappt und mit einem Zick-Zack-Stich umkettelt. Ich hätte auch an den Ärmeln noch einmal das Bündchen aufnehmen können, mit dem ich den Ausschnitt versehen habe, aber ich fand es so ein bisschen weicher. 



Auch hier sitzt der Ausschnitt wieder gut und ich fühle mich trotz des ja eigentlich recht offenen Ausschnitts gut angezogen. Dafür habe ich das Bündchen ein bisschen auf Zug angenäht (das Bündchen hat 80% der Länge der eigentlichen Ausschitts), so liegt alles brav an und unliebsame Einblicke werden verhindert.
Und auch die Naht ist an der richtigen Stelle gelandet. Hier gibt es ein bisschen Faltenwurf, der macht mir aber nichts. Da habe ich wohl auch hier noch ein bisschen mit Zug genäht. War wohl grade so in Schwung ;)


Unten habe ich ein Bündchen aus dem Kleidstoff angenäht. So ist der Abschluss auch unten ein bisschen weicher als mit dem dunklen Bündchen. Und ich mag es beim unteren Saum eigentlich immer ganz gerne, wenn ein Bündchen dran ist und nicht "nur" gesäumt.
Außerdem muss ich gestehen, dass ich Bündchen drannähen einfacher und schneller finde als umsäumen ;)



Der Stoff ist übrigens der gleiche, aus dem das Kleid für meine liebe Freundin entstanden ist, nur eben in senfgelb.
Ich mag die Farbe total gerne. Sie hat so was fröhliches, frisches und ist so ungefähr das einzige Gelb, das ich als Blondschopf tragen kann, ohne dass meine Gesichtsfarbe sich gleich völlig verabschiedet.
 

Zeigen möchte ich die Neuerrungenschaft natürlich noch bei RUMS.

Liebste Grüße


Dienstag, 10. Mai 2016

Bärenstarker Overall

Über den Schnitt zu diesem wundervollen Overall bin ich auf Pinterest gestolpert und so zu diesem tollen Freebook von Purl Soho gelangt!

Und weil ich mit dem Schnitt schon ziemlich lang liebäugle, habe ich nun mal in meinen Stoffvorräten geschaut, welcher Stoff sich denn da mal anbieten würde.
Geschnappt habe ich mir dann den Bowtie Bear Stoff, aus dem hier auch schon Pullis in groß entstanden sind (gezeigt hier und hier).
Das ist ein toller, weicher Sweat, der nicht zu dick aber trotzdem total kuschelig ist.

Ja und so sieht er nun aus, der neue Overall: 



Man kann den vorderen Überschlag mit zwei Druckknöpfen verschließen. Die habe ich innen jeweils noch mit einer zusätzlichen Stofflage verstärkt, man muss aber trotzdem ein bisschen vorsichtig sein beim Knöpfen. Aber so ist das ja immer bei elastischen Stoffen.


Für hinten habe ich einen anderen Stoff verwendet. Es fand sich noch ein ganz wunderbarer, relativ dicker Bio-Interlock von lillestoff in meinem Regal, der toll zu dem Bärenstoff auf der Vorderseite passte.
Ich könnte nun natürlich erzählen, dass ich das genauso geplant hatte, weil mir die Bären rundum dann doch zu viel gewesen wären. Der wahre Grund war aber, dass der Stoff nicht mehr gereicht hätte, um auch noch das Rückenteil an einem Stück zuzuschneiden. Nachdem ich mich kurz geärgert hatte, hab ich halt nach nem Plan B gesucht.
Und nun muss ich gestehen, dass es mir so sogar tatsächlich noch besser gefällt! Aus dem Stoff habe ich dann auch gleich noch die Bündchen gemacht.


Grade der zusätzliche Einsatz für die kleinen Windelpos gefällt mir bei der Stoffkombi jetzt besonders gut. 
Krabbelnd oder auf dem Bauch liegend sieht das bestimmt ganz hervorragned aus ;) 

 

Ich kann sowohl den Schnitt als auch die Anleitung dazu nur empfehlen! Und das ich, wo ich doch so selten nach Schnittmuster nähe. Aber in diesem Fall bin ich wirklich überzeugt und finde es großartig, dass es auch noch ein Freebook ist.
Da verlinke ich doch an dieser Stelle gerne glatt noch einmal :)

Der neue Overall darf nun noch rüber zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu Kiddikram und da doch zumindest die Rückseite und die Bündchen aus Bio-Stoff sind, auch noch zu Ich näh Bio.

Liebste kuschelige Grüße

Donnerstag, 5. Mai 2016

Sternenfunkeljacke

Mit dem schönen Sternen-Sweat von Alles für Selbermacher habe ich ja schon lange geliebäugelt. Und irgendwann musste er dann eben bestellt werden.
Nachdem er dann hier noch ein bisschen ausruhen durfte, hab ich ihn mir dann geschnappt. Die ursprüngliche Idee war, einen Pullover für mich daraus zu nähen.

Dann habe ich aber doch beschlossen, eine Jacke daraus zu nähen. So eine Jacke kann man einfach ganz wunderbar auch über einem Kleid tragen oder einfach mal überwerfen, wenn es doch einmal ein bisschen kühl wird. Oder in diesem Fall so als Farbtupfer :)



Den Schnitt habe ich selbst erstellt. Für die Seiten und die Ärmel habe ich meinen Wolkenpulli als Vorlage genommen. Die Umschlagteile (wie heißt das bei Jacken?) wollte ich gerne abgerundet haben. Das habe ich dann ein bisschen Pi mal Daumen gemacht und nur darauf geachtet, dass ich ordentlich Überlappung habe. So für den Kuschelfaktor ;)
Die Ärmel sind - ebenfalls für den Kuschelfaktor - wieder schön lang geworden.

Die Einfassung ist einfach wie ein Bündchen angenäht und verläuft einmal rundrum. Ich habe dafür einen wundervollen Bio-Jersey von lillestoff verwendet, den ich als Reststück im Lagerverkauf geschossen hatte und der farblich einfach prima dazu passte.
Dieses Bündchen bei der Rundung so anzunähen, dass sich nichts wellt, ist mir leider nur so halb gut gelungen, aber ich bin trotzdem total zufrieden. Dafür habe ich jetzt verstanden, an welchen Stellen man so ein Bündchen beim Annähen dehnen sollte und wo eben nicht. Tja, wieder ein bisschen schlauer geworden ;)


Und hinten in der Mitte gibt es eine Naht. Die war eher unbeabsichtigt und lag daran, dass ich stumpf wie beim Pulli vorn und hinten gleichzeitig zugeschnitten habe. Klappt natürlich bei ner Jacke nicht. Da ist der Rückenteil ja nun mal anders, nämlich an einem Stück und das Vorderteil hat eben zwei... 
Hmmm, vielleicht lag es ja einfach nur daran, dass ich dabei mit meiner Mutter telefoniert habe und das lauter Sachen gleichzeitig machen eben doch nicht immer funktioniert. Vielleicht sollte ich mir auch mal ein vorher ordentlich Nachdenken angewöhnen.
Kurz geärgert und feste mit der flachen Hand vor die Stirn gehauen, dann aber festgestellt, dass durch die großzügige Überlappung mit ein bisschen Verschnitt aus dem falsch zugeschnittenen Rückenteil dann eben eines mit ner Mittelnaht entsteht.
Und am Ende kann man ja immer noch behaupten "Das soll so. Das ist Design!" :D
Denn tatsächlich gefällts mir ganz gut mit der Naht.


Meine neue Kuschelsternenjacke geht heute noch rüber zu RUMS. Und darf ich bei Ich näh Bio mitmachen, auch wenn es nur die Bündchen sind, die aus dem tollen lillestoff Bio-Jersey entstanden sind? 

Liebste Grüße

Dienstag, 3. Mai 2016

Eine Leinen-Mikey

Ja, es ist bereits die dritte Mikey, die ich jetzt genäht habe.
Die Erste war aus Jersey und zum Wenden, die Zweite aus Jersey und Babycord und ebenfalls zum Wenden. Diese Dritte nun ist aus Leinen. Genauer gesagt ist sie aus einer alten Leinenhose von mir entstanden, die mir vom Schnitt her nicht mehr gefällt. Ansonsten ist sie aber noch völlig in Ordnung und bietet so schön viel tollen Leinenstoff, dass ich unbedingt was Neues daraus nähen wollte. Begonnen habe ich nun also mit dieser Strampelhose.



Im Gegensatz  zu den ersten beiden ist diese in Größe 74 entstanden, also ein ganzes Stückchen größer. Außerdem ist sie mal nicht zum Wenden, sondern ich habe sie mit einem Beleg oben genäht. Ich fand das Gelb sehr passend und so schön sommerlich (das ist ein feiner Jersey von lillestoff, der schon bei einigen anderen Gelegenheiten zum Einsatz kam). Und passende Druckknöpfe gabs auch noch im Sortiment :)


Die Hose hat vorne und hinten eine Naht. Das ist die Original-Seitennaht der Hose, die habe ich also übernommen.


Auf Beinbündchen habe ich diesmal verzichtet und einfach den vorherigen Hosenabschluss meiner Hose wiederverwertet. Es kann aber durchaus sein, dass ich da doch nochmal nachrüste und doch noch Bündchen drannähe. Das werde ich nach einer ersten Anprobe entscheiden.


So sieht sie nun also aus, die Mikey in Größe 74 aus Leinen mit Beleg.


Ich mag auch diese Mikey wieder sehr und bin wirklich gespannt auf die erste Anprobe.
Vorher möchte ich sie noch zeigen beim Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu Kiddikram und bei Ich näh Bio. Denn zumindest der Beleg ist ja aus Bio-Stoff entstanden. Und der Rest ist recyclet und damit ja erst recht Bio ;)

Liebste Grüße