Dienstag, 14. Juni 2016

Sommerhose und Sommermütze

Benötigt wurden eine Sommerhose für warme Tage und eine Sommermütze gegen die Sonne auf dem Babykopf.

Bei der Hose habe ich mich für eine leichte Jerseyhose entschieden. Den Stoff habe ich als Schnäppchen bei tillabox mitgenommen und der Plan war gleich, dass er eine Hose und/oder ein Shirt wird.


Die Hose wäre dann also schonmal fertig. Und wie das bei diesen kleinen Teilchen immer so ist, ist natürlich auch noch ordentlich Stoff über, so dass mindestens noch ein Shirt drin ist. Oder vielleicht veruche ich mich doch mal an einem Body. Wer weiß ;)




Ich mag den Stoff und da sie farblich schlicht gehalten ist, lässt sie sich trotz des auffälligen Musters ganz gut kombinieren. 


Bauch- und Beinbündchen habe ich diesmal schmaler gemacht als sonst. So ist die Hose noch ein bisschen sommerlicher, weil es nicht ganz so warm wird unter den Bündchen. Andererseits sind sie immer noch breit genug, damit nichts einschnürt.


Außerdem gabs eine Sommermütze. Die sollte luftig sein, damit sie auch an warmen Tagen getragen werden kann und das kleine Babyköpfchen brav vor Sonne schützt ohne dass es so darunter schwitzt.

Herhalten mussten ein paar Stoffreste von einem Shirt, das ich mir genäht habe und das ich demnächst hier auch noch zeigen werde.


Das Bündchen ist an den Seiten ein wenig breiter, so dass die Ohren auch fein bedeckt sind.
Oben ist es ein normaler Beanie-Schnitt, aber schön weit.


So ist der Plan aufgegangen. Durch den feinen Jersey und den weiteren Schnitt ist die Mütze schön luftig, so dass kein Hitzeschlag zu befürchten ist, durch das Bündchen hält die Mütze aber trotzdem am Kopf.


Zeigen möchte ich die neue Sommerhose und die Mütze noch beim Creadienstag, bei HoT, bei den DienstagsDingen, bei Kiddikram, bei den Meitlisachen.




Liebste Grüße

Donnerstag, 9. Juni 2016

Dreiecke über Dreiecke

Diesen tollen Stoff habe ich von meiner Mama bekommen. Er gehört zu dem riesen Stoffpaket, das ich von ihr im lillestoff-Lagerverkauf bekommen habe.
Und es war auch gleich klar, was daraus werden soll: Ein Kleid für mich!

Genau das ist es jetzt auch geworden und ich mag es wirklich sehr.

 


Der Schnitt ist mal wieder selbst zusammengebastelt und ganz einfach gehalten und es gibt - auch mal wieder - überschnittene Ärmel.


Am Ausschnitt gibt es einen Bündchenstreifen aus dem gleichen Stoff, genauso wie am unteren Saum. Die Ärmel sind zweimal umgeschlagen und mit einem Zickzackstich gesäumt. 




Ach, es ist ein feines neues Kleidchen, das ich gerne ausführe.
Die kleinen goldenen Dreiecke glitzern übrigens. Es ist total schwierig, das auf den Fotos festzuhalten, aber seid versichert, es funkelt in der Sonne ;)
Lustig, dass ich in letzter Zeit gerne mal zu Glitzerstoffen greife (wie z.B. auch hier schon), wo ich doch sonst so gar nicht auf Glitzer stehe. Aber es ist ja in meinen Fällen dach doch immer dezent und dann scheint es mir eben doch ganz gut zu gefallen.


Ich mag, dass es vom Schnitt her so schlicht ist, weil so der tolle Stoff schön zur Geltung kommt und das Kleid dadurch eben doch nicht langweilig ist. Genau so, wie ich es mag :)


 
 

Und nun schicke ich das Kleidchen noch rüber zu RUMS. Und bei Ich näh Bio schau ich auch noch vorbei, weil ich ja mal wieder so ein feines lillestoff-Stöffchen vernäht hab.

Liebste Grüße

Dienstag, 7. Juni 2016

Dreieckstuch - jeder sollte eines haben

Nachdem ich mir ja schon eines gestrickt habe und auch der Ekstrøm dreieckstuchmäßig von mir ausgestattet wurde (oh, da fällt mir auf, ich habe es noch gar nicht in fertig gezeigt, das muss ich wohl noch nachholen!), habe ich beschlossen, dass so ein Dreieckstuch doch bestimmt auch in klein geht.

Et voilà, es geht ganz wunderbar.

Verwendet habe ich Garnreste von dieser Decke. Das Garn ist ganz großartig weich, die Materialzusammensetzung ist übrigens sehr ungewöhnlich (Soja, Bambus, Baumwolle). Aber sie hat mich eindeutig überzeugt :)


Ich hab mich gegen ein wirkliches Streifenmuster entschieden und einfach alle drei Farben so lange gestrickt bis sie leer waren.


Die Art zu stricken ist die gleiche wie bei meinem Dreieckstuch. Das hat den großen Vorteil, dass man an beliebiger Stelle dann aufhören kann und so ist diese Strickweise perfekt um Reste zu verwerten.



Zur Anprobe musste mal wieder die Puppe herhalten. Aber es scheint zu funktionieren. Mal sehen, vielleicht nähe ich hinten noch einen Knopf dran, damits besser hält.


Und nun schicke ichh die kleine Version des Dreieckstuchs noch rüber zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu Kiddikram, zu den Meitlisachen und zu Auf den Nadeln im Juni.

Liebste Grüße