Dienstag, 31. Januar 2017

Äpfel für den Sommer

Aus irgendeinem Grund bin ich grade in Stimmung Sommerkleidung zu nähen. Draußen liegt Schnee, mir ist eigentlich ein bisschen kalt, aber mir ist nach Sommerklamotten zu mute. Naja, im Zweifel kann ich es ja auf die Hormone schieben ;)


Dieser Laune folgend hat das Sommerkind also einen kleinen Apfel-Overall in kurz bekommen. Auf Ärmel habe ich ganz verzichtet, die Beine habe ich gekürzt. Grundlage für den Schnitt ist das tolle Freebook von Kiind, aus dem hier schon ein paar Schlafanzüge (hier und hier) entstanden sind. Nun also in der Sommeredition und mit abgewandelten Kragen.



Nun bleibt zu hoffen, dass die Größe hinhaut. Es könnte nämlich doch ein bisschen klein geraten sein, das gute Stück. Aber ich habe mir überlegt, wenn es tatsächlich zu kurz ist, dann nähe ich eben noch ein Bündchen dazwischen.


In der Breite müsste es hinhauen. Es heißt also Daumendrücken und das nächste Mal einfach lieber ne Größe größer nähen oder auf die passende Jahreszeit warten. Dann weiß man auch, welche Größe grade aktuell ist.Naja, ich sage ja: die Hormone :)



Ich husche noch rüber zum Creadienstag, HoT, den DienstagsDingen und Kiddikram. Mal sehen, ob es noch andere Verrückte gibt, die schon Sommersachen nähen. ;)

Liebste Grüße

Freitag, 27. Januar 2017

Ich habe ein Ei gelegt... äh, genäht

Ich habe etwas genäht, was ich schon ganz lange nähen wollte. Einen Luftballon-Ball. Wobei "Ball" impliziert, dass das Ding rund wäre. Bei mir ist es eher ein Luftballon-Ei geworden.


Kennt ihr die Dinger? Man näht eine Stoffhülle, in die kommt dann ein leerer Luftballon, den man in der Hülle aufbläst bis alles ganz prall ist. Dann hat man einen erstaunlich festen aber ganz leichten Ball (oder in unserem Fall eben ein Ei), mit dem auch die kleinsten schon gut spielen können und den man super auf Reisen mitnehmen kann, weil er in Einzelteilen (Stoffhülle und Luftballon) kaum Platz wegnimmt.




Man hat also die Vorteile eines Luftballons aber in stabil und waschen kann man die Stoffhülle auch noch.

Fand ich immer cool, hab's aber irgendwie bisher nie genäht. 
Aber jetzt! Und mit lauter Zuppeln dran, damit man noch was zum Greifen hat. 



Super Ding. Nur eben ein bisschen eierig. Macht aber nichts, erfüllt theoretisch trotzdem seinen Zweck. 
Theoretisch, weil das Sommerkind das Ding bisher nur skeptisch beäugt anstatt fröhlich quietschend damit zu spielen, wie es in meiner Vorstellung noch war. 
Naja, das kann ja noch kommen und bis dahin habe ich halt ein neues Stoffei zum Spielen! 


Ich freu mich auf jeden Fall drüber. Auch, weil es komplett aus Resten entstanden ist und die Kiste sich ja auch mal leeren muss! 
Und wegen meiner Freude schau ich noch beim Freutag vorbei. 

Liebste Grüße

Dienstag, 17. Januar 2017

Puppen-Partnerlook

Hui, ich bin ganz schön im Verzug. Ich komme irgendwie grade doch eher zum Nähen als zum Bloggen. Ich habe also noch lauter Dinge, die ich hier eigentlich gerne zeigen möchte, habe aber zum Teil noch nicht einmal Fotos.
Naja, so hab ich auf jeden Fall noch genug Nachschub für den Blog ;)

Heute möchte ich euch aber gerne noch zeigen, was das Patenkind zu Weihnachten bekommen hat. Ich muss nämlic gestehen, dass ich selber ein bisschen verknallt bin in dieses Paket - in das Patenkind natürlich auch.

Zum Einen gab es ein feines neuen Kleid fürs große Kind. 



Der Stoff ist der wundervolle Jersey "Pusteblumen im Wind" von lillestoff. Ist der nicht toll? Das Blau leuchtet so schön. Und ich finde, im Winter geht das Muster auch als Schneeflocken oder Eiskristalle durch. Und im Sommer sind es dann eben Pusteblumen. Also ein echtes Ganzjahreskleid. ;)

 
Als Grundlage für den Schnitt habe ich wieder das Kapuzenkleid von Schnabelina genommen, ihn aber wieder ein bisschen abgewandelt, wie auch bei diesem Kleid schon.


So gibts auch hier wieder eine kleine Knopfleiste am Kragen (Tutorial dafür gibts bei Hamburger Liebe). Und auch der Rockteil ist ein bisschen frei Schnauze angepasst.


 

Für die Knopfleiste, die Ärmelbündchen und den Saum unten habe ich den Stoff einfach auf links gedreht, so passt der Blauton auf jeden Fall. Ich wollte es ruhig haben und darum auf keinen Fall noch eine andere Farbe mit reinbringen. Und einen genau passenden Blauton zu finden, finde ich wahnsinnig schwierig. Aber die Lösung mit der linken Stoffseite klappt super.


So, das war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich - ich habe ja schließlich was von einem Paket gesagt.
Das Kind hat sich nämlich noch was gewünscht: Ihre Puppe braucht dringend Kleidung! Und da ist mir der Wunsch natürlich Befehl.

Ich habe also ein Partnerlook-Kleid passend zum Puppenmutterkleid genäht.



Das Minikleid hat hinten Knöpfe, damit es leichter an- und auszuziehen ist. Ansonsten ist es wie das große schlicht gehalten.



Und damit das arme Puppenkind bei den eisigen Temperaturen nicht frieren muss, gabs noch eine kleine Winterausstattung dazu.


Einen Mantel

Und Mütze und Schal

So siehts dann zusammen aus


Und so richtig süß wirds dann, wenn man es auch einer Puppe anzieht. Hier musste eine alte Puppe von mir als Fotomodell herhalten, das beschenkte Puppenmädchen wird ja auf Schritt und Tritt von ihrer Puppenmama rumgeschleppt und hatte daher leider keine Termine frei.


Ist das nicht voll süß? Ich glaube, ich bin ein bisschen auf den Puppenkleidungnähgeschmack gekommen. Für Babies nähen ist ja schon cool und alles so klein, aber für Puppen ist echt winzig! Ein bisschen friemelig ist es schon, aber man kann auch so wunderbar Reste verwerten. Und es ist am Ende einfach echt zu niedlich ;)


Hach, und auch Stricken ist super. Es geht ruckizucki und man wird die kleinsten Wollreste noch los.


Hier dann noch einmal die Partnerlook-Kombi.


So, und nun noch schnell rüber zum Creadienstag, HoT, den DienstagsDingen, Ich näh Bio, Selbermachen macht glücklich, Kiddikram und Auf den Nadeln im Januar.

Und euch wünsche ich allen noch einen schönen Abend! 

Liebste Grüße

Dienstag, 10. Januar 2017

Wintermütze

Nachdem ich festgestellt habe, dass eine Wintermütze irgendwie nicht reicht (wird ja auch mal dreckig) und diese auch nicht sooooo warm ist, gab es eine neue Mütze für das Sommerkind.

Es gab noch einen Rest von dem tollen grauen Wollmischstoff (Rest, weil ja schon Jacke und Anzug draus wurden).




(Hmmmm, schöne Mützenfotos ohne Kopf sind irgendwie schwieirg.... Naja...)



Und damit es am Kopf und an den Ohren schön weich ist, habe ich das gute Stück gefüttert. Mit Wolle-Seide von Danish Pur. Ein tolles Stöffchen, sag ich euch. So weich und so wärmend. Ich habe daraus ja auch schon diesen Body genäht und der ist wirklich fast im Dauereinsatz!


Und nun darf das feine Stöffchen auch noch an die Ohren. Ich bin ein bisschen neidisch, muss ich gestehen. ;)

Ich habe die Mütze diesmal mit Bindebändern gemacht, das ist bei so kleinen Zwergen doch irgendwie praktisch.
Glücklicherweise hatte ich noch farblich genau passende Wolle da, aus der ich kurzwerhand die Bänder geflochten habe.


Die Stoff-Kombi ist jetzt mal wirklich kuschelig warm!Genau das richtige für frostige Temperaturen. 


Die Mütze ist übrigens nach dem tollen Freebook Enio von Vivis Fancywork entstanden. Ich habe es größenmäßig ein bisschen gut gemeint, aber ansonsten sitzt sie wirklich toll. Sie geht hinten schön weit runter, so dass es auch im Nacken fein warm bleibt und auch die Ohrenkappen sind an der richtigen Stelle - ist ja auch nicht immer so bei Mützen ;)

Nun husche ich noch vorbei beim Creadienstag, bei HoT, bei den DienstagsDingen, bei Kiddikram und - weil es sich bei dem tollen Wolle-Seide Stöffchen auch noch um einen GOTS-zertifizierten Stoff handelt - auch noch bei Ich näh Bio und Selbermachen macht glücklich.


Liebste Grüße