Dienstag, 26. September 2017

Sitzkissen für Wale, ääähm mit Walen

Das Sommerkind setzt sich soooo gerne auf Stufen und kleine Absätze. Da dachte ich mir, es bräuchte mal ein Sitzkissen. Ein relativ kleines, dass es selber dorthin tragen kann, wo es denn gerne sitzen möchte.
Aber doch so groß, dass auch die Mutter mal bei Bedarf darauf Platz nehmen kann. Oder der Vater. Oder die Oma. Oder der Opa. Oder so.
Man verbringt ja doch sehr viel Zeit auf dem Boden und da ist es doch schön, wenn man es denn dann auch noch bequem hat. 


So suchte ich mir einen schönen, relativ neutralen weil so zu vielem passenden Stoff aus meinen Vorräten und legte los.


Ein rundes Kissen hatte ich mir erdacht. Ganz einfach. Einen Kreis oben, einen unten, dazwischen ein Streifen - fertig.

Ich habe mit dem Kreis begonnen, den Stoff also zwei mal gefaltet - einmal mittig, dann um 90 Grad drehen und nochmal mittig falten, so dass man ein gevierteltes Quadrat mit der Kantenlänge des gewünschten Kreisraduis hat. Versteht man das? 
Dann mit Stift und Maßband einen Viertelkreis von offener Ecke zu offener Ecke zeichnen. Das Maßband haltet ihr also an der geschlossenen Ecke an und bewegt das andere Ende mit dem Stift langsam im Viertelkreis von Ecke zu Ecke. Daran entlanggeschnitten und alles auseinandergeklappt erhält man einen feinen Kreis.
Wer das nicht versteht, den verstehe widerum ich. Also meldet euch gern, wenn eine ausführlichere Anleitung gewünscht ist. ;) 


Dann muss eigentlich alles nur noch zusammengenäht werden. Ich hab zuerst den Streifen zum Ring geschlossen und dann die beiden Kreise angenäht. Dabei bitte eine Wendeöffnung lassen. Diese sollte auch groß genug sein, dass man das Kissen noch bequem befüllen kann. Man muss näcmlich verdammt viel Füllung in so ein Kissen stopfen und da ist es sehr angenehm, wenn man da nicht so fummeln muss.
Als Füllung eignen sich sicherlich hervorragend Styropokügelchen, wie man sie aus Sitzsäcken kennt, ich habe mich hier aber für einfache Kissenfüllung entschieden. Ich kaufe ja nie Füllwatte, weil mir das zu teuer ist, sondern schlachte immer die einfachen Kissen vom Möbelschweden aus. Das funktioniert super und ich habe hier ca. 3 Kissen umgefüllt. Es muss relativ viel sein, damit das Kissen genug Festigkeit hat und Halt bietet. Sonst sitzt man doch wieder auf dem Boden ;)


Also schön viel Füllung reinstopfen bis das Kissen die gewünschte Festigkeit hat. Dann nur noch die Wendeöffnung per Matratzenstich schließen und fertich! :)

Das fertige Kissen hat bei uns übrigens einen Durchmesser von 44cm, also einen Radius von 22cm. Der Seitenstreifen ist 19 cm hoch. Das passt fürs Kind gut und auch der Mutterpo findet genügend Platz.

Das Sommerkind hat nun also einen neue Aufgabe gefunden: Das Kissen der Mutter hinterhertragen, es ihr vor die Füße legen, draufzeigen und "duda!" sagen. Das ist derzeit die freundliche Aufforderung, dass ich mich doch bitte zu ihr setzen und mit spielen soll. Allerdings bedeutet es nicht, dass ich dies an Ort und Stelle tun soll. Sondern eigentlich soll ich das Kissen nehmen, es zu ihrem Spieltisch zurück tragen und mich dahin setzen. Nach einigen Missverständnissen spurt die Mutter langsam ganz gut ;)  


Das feine Walkissen darf nun noch rüber zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu Sew mini im September und zu Kiddikram.

Liebste Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen