Dienstag, 6. März 2018

Patsche-Kleid

Wie das so manch mal ist. Ich stolperte in den unendlichen Weiten des Internets über eine Idee, die mich gleich überzeugte.
Vivi stellte auf ihrem Blog my Fancywork einen großartigen Pullover für ihre Tochter vor. Auf das Bild geklickt hatte ich, weil ich den Stoff so schön fand. Und dann stellte sich heraus, dass ihre Tochter den Stoff selbst gestaltet hatte. Was für eine tolle Idee!

Nachdem mich diese Idee zwei Tage lang nicht mehr loslassen wollte, musste ich also mal in meinen Stoffvorräten schauen, ob sich nicht etwas Passendes finden ließe.

Und tatsächlich wurde ich fündig. Ein letzter Rest von dem tollen C.Pauli-Bio-Sweat von meinem Pullover ließ sich noch auftreiben.
Auf diesem Stückchen stoff durfte sich das Sommerkind dann ordentlich austoben. Derzeit wird als Allererstes immer die Hand bemalt und dann alles bepatscht! Mit großer Freude.
Für unterschiedliche Farben und zwischendurch gesäuberte Hände wurde gesorgt und so entstand dieses feine Stück Stoff. 

 

Die Patschen sind mit Stofffarbe entstanden, so dass das Kunstwerk nach ordentlichem Bügeln und damit Fixieren der Farbe, die erste Wäsche inzwischen auch unbeschadet überstanden hat.

Nun kam dann die Herausforderun, aus diesem zerstückelten Stück Stoff noch etwas Schickes für das Sommerkind zu zaubern. Nach einigem Schnittmustertetris und Rücksprache mit dem Sommerkind haben wir uns dann für Kleid entschieden.
Aber es hat eindeutig nur für ein Vorderteil und teilweise Ärmel gereicht. Es musste also noch ein Kommbistoff her. Gut, wenn das Stoffregal immer gut gefüllt ist, dann findet sich eben noch ein Bio-Sweat von Stoff und Stil in den Vorräten, der farblich gut dazu passt ;)


Weil das Sommerkind derzeit ganz furchtbar doll auf Taschen an Kleidung steht, wurde auch dieser Wunsch noch erfüllt. Aber nur eine, damit das kindliche Kunstwerk nicht so zerstückelt wird ;)



Alle Abschlüsse und auch das Rückenteil sind aus dem tollen türkisen Sommersweat. Auch wenn ich ja Stoffkombinationen immer ein bisschen skeptisch gegenüber stehe, weil ich finde, dass es einfach schnell unruhig wird, finde ich es hier durchaus gelungen.


Auch dass die Ärmel unterschiedlich gestückelt sind, weil ich einfach die bereits vorgegebene Form des bepatschten Stoffes als Grundlage genommen und um türkis ergänzt habe, finde ich nicht störend, sondern ganz im Gegenteil ein nettes Detail.


Apropos Detail: Hinten auf dem Rücken gibt es einen kleinen Aufnäher oben, der den großen türkisen Block ein wenig auflockert...


 

... und auf der Brust gibt es ein lavendelgedrucktes Snappapplogo.

 

Ich bin mir sicher, dass wir das in Zukunft noch öfter machen werden, dass das Sommerkind seine Kleidung so selbst mitgestalten kann. Ich finde es toll, dass wirklich ganz individuelle Dinge entstehen und sie jetzt schon so daran mitwirken kann.
Und es ist so süß zu sehen, wie stolz sie darauf ist :)


Ich husche nun noch rüber zum zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu Sew mini im März und zu Kiddikram. 
Und endlich mal wieder zu Ich näh Bio und zu Selbermachen macht glücklich!

Liebste Grüße

Kommentare:

  1. Wunderschön. Kleid und Stoff sind so ein schönes Mutter-Tochter-Projekt. Mein Sohn wird nun zwei, vielleicht könnte ich das auch mal mit ihm probieren? Viele Grüße, Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Laura,
      vielen Dank!
      Ja, da hast du Recht, das war wirklich ein schönes Mutter-Tochter-Projekt!
      Ich finde es toll, dass sie so dabei ist und so mitbekommt, wie ihre Kleidung entsteht. Und sie ist so stolz auf ihr Kleid.
      Knapp zwei klappt gut, das kann ich bestätigen ;)
      Ich bin gespannt auf euer neues Kleidungsstück.
      Ne Mütze könnte ich mir auch noch gut vorstellen!
      Liebste Grüße zurück
      Hannah

      Löschen

Ich freue mich wie bolle, wenn du einen Kommentar hinterlässt!
Bitte beachte jedoch, dass dann die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.